1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (34 Stimmen, Durchschnitt: 4,82 aus 5)
Loading...

Celebrity Photographer Guido Karp about Stolen Photos, Fair Use, and Copyright – Honest, Open, and Raw!

guido-karp-c-uwe-johannsen
uido-karp-angus-young-michael-koelsch

Guido Karp and Angus Young of AC/DC, © Michael Koelsch for GKP.LA

We had the chance to speak with celebrity photographer Guido Karp in a candid interview that should speak to the heart of many photographers.

Guido Karp has photographed the greats: AC/DC, Michael Jackson, the Stones, Robbie Williams, the Backstreet Boys, and many more for more than 30 years. More than 1000 CD and DVD covers are to his credit, featuring mile stones like the world’s best selling record ever, Elton John’s Candle in the wind, AC/DC’s Black Ice, Michael Jackson’s This is it – again, the list seems endless.

Here, Guido Karp takes a stance on questions that should be interesting to both photographers and disciples of the slogan “everything on the internet must be free”. Even lawyers shouldn’t feel left out. Honest, open, and raw!

Interview with celebrity photographer Guido Karp and Karsten Gulden certified lawyer for copyright and media law

guido-karp-jay-spence

Guido Karp, © Jay Spence

Interview

Karsten Gulden: Mr. Karp, for decades, you’ve been a globally successful representative for the art of photography. Since you got your start in photography in the beginning of the 70’s, the world, and with it the world of photography, has changed a quite a bit. One of the most significant developments must be digital photography.
What changes have you experienced because of the digitization of photography, where do you see the advantages of digitization – and where the disadvantages?

Mr. Karp: As a matter of fact, I started digitizing my material very early on – long before professional digital cameras existed – because my material had to go through a scanner at some point in order to be printed in a magazine or on LP/ CD/ DVD covers.
The big “digital” advantage for me as a tour-photographer is, of course, that I now no longer have to look for a professional photo lab in unknown cities. Russia, in particular, was always an adventure. A highlight was, by the way, the Backstreet Boys Tour in Boise, Idaho: I missed my flight because the lab’s owner couldn’t give me my negatives back on time. The films had been developed, but his daughter still needed them to make prints for her friends. 😉
That said: you’ve got to take the bitter with the sweet. The time that I had to “waste” looking for a photo lab, I now spend backstage, unspectacularly, in front of a computer. If you look at it that way, I used to get to see much more of the cities, and while the lab was developing my films and prints, I had time for a little sightseeing.

Karsten Gulden: In a blog entry you mentioned that you probably rank among the world’s most frequently “robbed” photographers. Which type of photos tend to be “stolen” most often, and by whom?

Mr. Karp: Well it spans all genres really, and people of all ages and intellect behave the same way: there’s a lack of respect for creative work and of a lack of awareness of being in the wrong when you help yourself to said creative work without asking.

Karsten Gulden: Is it possible to use pictures of yours for free? What needs to be done?

Mr. Karp: It’s not any different than it would be in your case: When someone politely asks you for some quick legal advice…. then you probably decide on a case-by-case basis, if, and how you help.
I have a lot of affection for fans and their needs. When someone politely asks me, they usually get a yes.

Karsten Gulden: Why do you want to be asked when someone wants to use your pictures? Are there reasons, besides the financial ones?

Mr. Karp: To me it is all about respect and the rights of a person’s ownership of something. The intellectual roots of the question confirm an awareness of wrongdoing at the core. A fundamental part of the upbringing of each individual should include knowing, understanding, and applying:

  1. You may take that which belongs to you.
  2. If it does not belong to you, then you need to ask the person whom it belongs to.
  3. If you cannot ask the person to whom it belongs – for whatever reason – then you may not take it. Respect their ownership, please.

That sounds logical and conclusive. Everyone understands that, when it comes to material goods – your cell phone, your leather jacket, your car. Why should it be any different with intangible things, whether it be music, film, or photos? Because you’re not taking anything from anyone?

For my team and myself, my photos provide for us in the same way bread does for a baker.

Allow me to make a comparison, even though it’s a bit of a stretch: after closing up, a baker has unsold bread that can’t and shouldn’t be sold the next day. In general, there’s no reason the workers can’t just take the bread with them or that it can’t be given to the homeless, for example, since when the store closes, the bread is still perfect. Nevertheless, bread still belongs to the baker and he has the right to be asked before it is simply taken, or, given away.

Karsten Gulden: Isn’t the term “photo theft” wrong though? – I mean, in the end, the picture isn’t being taken away like, for example, an apple being snatched from someone’s mouth. The photographer still has the photo, right?

Mr. Karp: No doubt, the word “photo theft” is misleading. Allow me to break down the scenarios for you:

A: Someone sees my photo – online or offline – and “takes” it by either scanning or downloading it to his computer. This isn’t, per se, legal, but it’s a behavior that I “don’t want to hear or know about”. I’ll go out on a limb and say: most of my colleagues feel the same way.

B: This person now uploads the photo to his webpage – or uses it in some way. This is a clear breach of my rights. I earn my money with the rights to those photos, and it’s not just that: the money also makes it possible for my team and myself to even take these pictures.

C: Even worse: This people uploads my picture to Facebook. Now naturally, this is the same legal breach as in B, but on top of that, it grants Facebook the rights to the photos and cedes all of my rights to the photos to Facebook. And not only that: the person also guarantees Facebook that they have the permission of all of the people in the photos and cedes their rights to Facebook too.

The German newspaper “Die Welt” was recently in outrage over the changed regulation on the Freedom of Panorama, often using headlines à la

“Will I be sued for millions for taking a selfie in front of the Brandenburg Gate?”

Profiting from fear: odious.

The backstory here was that, for example, facebook could commercially analyze the selfies and therefore a compensation claim COULD be POSSIBLY made to the photographer.
Correct. However, an aspect that remains completely unnoticed is that everyone who has ever posted a selfie with a third party is in the same danger too, particularly when it’s a selfie with a celebrity: facebook COULD, on the basis of the surrendered rights, crop the photos and “run” ads using the photo of the celebrity. I made a conscious choice to capitalize the word COULD. They don’t do it. They probably will never do it. But: they COULD – and, therefore, the danger is much greater – depending on how popular the celebrity is – than the scenario with the Brandenburg Gate.

Then there’s the opposing argument that no one runs ads with poor-quality photographs, which selfies usually are. You see – this is where I come into play: what happens when someone uploads a high-quality set of selected, exclusive artist portraits of mine to facebook and invites people to share them?

In general I don’t have much “fear” that facebook (or whomever) will use pictures posted there for advertisements. It’s just not legally sound, whether it’s a celebrity photo or a panorama picture.

I find the thought of facebook eventually using its billions to buy Getty Images far more “threatening”. What if it then begins to exploit my pictures, having gotten the rights to them via a third party? NYTimes, Newsweek, Time Magazine or the tabloids _ truly the full intellectual spectrum – are already filled with stories that have been “taken” from Twitter or facebook, pictures included.

Doing so doesn’t just take the fruits of photographers’ labor from them, it also “kills” the, in my opinion, essential industry of high-quality journalism. I could stay out of it – it makes no difference to me, I’m too old for it to still concern me. Nevertheless, I still encourage people to think about it once in a while.

Karsten Gulden: How do you react when a photo of yours is stolen?

Mr. Karp: With measured friendliness, and by following up. Most people understand – and delete the picture. Others make a fuss – parents are the worst: without understanding, they use lots of “?!?!?!?!?!?!?!” to illustrate their point and rant, “and how should my kid have known?” My answer: from you, dear parents, it’s called a decent upbringing, more importantly that word, respect again. This brings us back to the above:

You may take that which belongs to you.
If it does not belong to you, then you need to ask the person whom it belongs to.
If you can’t ask the person whom it belongs to – for whatever reason – then you may not take it.

This is simple, and children can understand it. It’s not about my pictures, it’s about having a basic respect for life, other people, and their rights. May I again say, respecting people’s ownership of what they have worked to produce or own.

guido-karp-sun-sniper-peter-fasching

Guido Karp, © Peter Fasching for GKP.LA

Karsten Gulden: How much does stealing one of your photos cost?

Mr. Karp: Though it’s impolite to answer a question with a question: how does one punish a thief? The question in itself is, sorry, journalistically unprofessional. Highly unprofessional, unfortunately. 😉 Here you have to differentiate between people, who can be educated – and the growing number of infringements. In fact, right now I’m suing a stock market-listed German company for copyright infringement in at least 144 cases.

Hand over heart: I don’t like the question. It has the ring of “greed” to it, of profiting from someone’s mistake. That it is neither my intention, nor my business. I have no desire to spend any of my energy looking for other people’s mistakes. I am a photographer. I take pictures, and do so passionately. On the other hand, I have to react when others “help themselves” to my work without asking.

Let’s start at the bottom: someone “steals” (to use your wording) my photo, and publishes it without knowing that doing so could have criminal and civil penalties. When that happens, I politely and, in no way threateningly, make the person aware of the situation – and they admit it, feel ashamed, understand the unfairness, and stop doing it in the future. Wonderful – conflict resolved.

It continues from there, with varying degrees of escalation…. many years ago a big German automotive group “used” four of my images and published them on a CD box without obtaining the rights to them. I asked, politely, for an explanation. Once, twice, and a third time with strong emphasis. The tone that they used while answering became outrageous “…we find your inadequate commercial and legal knowledge regretful…. The case lapsed long ago….I don’t have the time or the desire to handle the matter…..” The suit had to reach the chief executive before it was given consideration. We came to an agreement – a price that, at $100,000, was many times more than that which they would have paid had they handled the mistake upfront.

Karsten Gulden: What do you make of the argument that photo theft is also advertising our work and that there’s consequently no damage to you?

Mr. Karp: Aside from the fact that term you keep using, “photo theft”, can never be advertising, can never be anything other than copyright infringement, an (illegal) publication: Sorry, but advertising for what? Do you honestly think that Robbie, Tina, Mick and Co. book me because someone posts my picture?

Karsten Gulden: Do you think that laws protecting photographers are adequate?

Mr. Karp: In the U.S., yes, in Germany, no, on the contrary, where courts always likely to use the license analogy. In practice, this means that the copyright infringer has to pay the creator of the content the amount that he would have paid if he had duly obtained the rights (Usage License, hence the license analogy). It sounds plausible, but let me explain it in other terms:

I go to a restaurant and order a dish. I leave the restaurant without paying. When I get caught, I have to pay the amount listed on the menu. Punishment: none.

Now it gets ugly. The Regional Court of Oldenburg, Germany has decided to offer a “bulk discount” for multiple cases of unauthorized use. This creates an assumption that this is common practice when one comes to an agreement for “normal licenses” with clients.

For my example, it means that I repeatedly go to a restaurant, repeatedly neglect to pay – and when I’m caught, I get a discount for the repeated visits to the restaurant. Absurd, isn’t it?

The perfect example of this type of legal judgment is that of a big German photo agency buying an archive. There used to be “an original”, a slide or a negative, that you had to give away. Today you give away a hard drive or grant access to a web space. The agency now advertises material, my material for example, without knowing who the creator is. In my case, they didn’t even try to identify the creator of the content (Google knows the answer ;-). When I protested, I first got back a bunch of legal nonsense that they used to try to “bluff” me and get rid of me. They then argued that that the photos were jobs I’d completed for magazines and that I’d given up all the rights, blah,blah,blah. They had gotten the pictures from the bankruptcy of the magazine and could exploit the picture through an agency without any difficulty.

Leaving all that of the nonsense aside – fact is, that according to German law, German photographers have a right to a part of the royalties generated by their photos. There’s no risk to the agency: it exploits material that it doesn’t actually have the right to and pockets the money. The creator of the content will only get a share when he notices the infringement, and even then, only after a lot of nagging.

That’s the law in Germany.

It’s different in the United States. There – as in Germany – there’s a right to royalties. Additionally, additionally there are punitive damages, the penalty. It is calculated according to the scope and intention of the infringement. It could very well be $150,000 per image, per use.

I can see people screaming in my mind’s eye – one hundred and fifty thousand dollars!!?? Correct: a big French photo agency “took” the image of a colleague of mine and distributed it thousands of times. On purpose. Without obtaining the rights. Hand over heart – in this case, I didn’t think $150,000 was enough.

In general, we tell too many urban legends and exaggerate the numbers when it comes to the millions of lawsuits in the U.S., like the person who allegedly put a hamster in the microwave and then sued the microwave producer. For millions. Funny stories, but unfortunately, they’re not true. Even the story about the “stupid old woman who spilled coffee on herself at McDonald’s and sued for millions” is, in reality, very different from the story that’s told. If anyone’s interested in that story, the details are presented here in a clear and easy-to-read way: http://www.out-law.com/page-3396

Karsten Gulden: Should the “penalties” for photo theft be more drastic than they currently are?

Mr. Karp: Definitely, penalties have to punish. Let me give you a completely different example: parking in a well-known hotel’s garage in Berlin costs 25 Euro a night. In front of the door: there’s a restricted parking ban. The ticket: 5 Euro – if you even get one. My experience: three tickets in five days. That means 15 Euro vs. 125 Euro. 110 Euro saved.

In the U.S., an expired parking meter costs $63. After an hour, you’ll be towed. This means that I park “properly” (that is: according to the rules). I’m happy to discuss the sense and senselessness of the rules, but when they’re there, there has to be a reason to want to follow them. I think we can agree that it’s just wrong that someone who willfully violates someone else’s rights – regardless of whether it’s photo usage rights or any other – ends up in a better financial position than the person who legally obtains the rights.

This all makes it sound like I’m always in court pursuing copyright infringement claims. But, in fact, I can count the number of times in my 52 years that I’ve been in court for copyright infringement claims on my fingers.

I’m a harmony-seeking individual, and I fight extremely reluctantly. But when someone forces me to it, then I am ready to use everything I have to back up my rights.

Karsten Gulden: What do you think about the adoption of a “Fair Use Rule” in Germany?

Mr. Karp: It would be so unbelievably easy to scream yes! yes! yes! yes! But really: what for? I “love” the German Rewe grocery store for its act of humanity, helping the needy, and thereby sending a message (Details: Rewe räumt die Regale leer – die Kundschaft findet es großartig)

But seriously: should that action create a precedent? My photographs are the fruits of my labor. They are all that I have. What does “fair use” mean? And above all: fair for whom?

I am happy to discuss this.

guido-karp-wolfgang-schlucksie-1987

Guido Karp,  © by Wolfgang Schlucksie Lucke für Rhein Zeitung ca 1987

Karsten Gulden: Do you wish you could go back to the analog world?

Mr. Karp: I used to always hear from my grandpa that everything was better in the good old days ;-). The beauty of having both digital and analog is that I have the choice. And there’s nothing greater in life than getting to choose, is there? No one, not even my customers, can force me to use digital photography. I have great esteem for my colleague Vernon Trent (vernontrent.com) and he only photographs using cameras made before 1900. Amazing!

If there’s anything I’d like to have back, it’s the regard and respect for photography. These days we’re mutating into an “I can always delete it later” society, and I think that that’s a real shame.

Karsten Gulden: Mr. Karp, sir, thank you very much for this honest and open interview.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (28 Stimmen, Durchschnitt: 4,86 aus 5)
Loading...

Guido Karp – Starfotograf – zum Bilderklau, Fair Use und Urheberrecht – Ehrlich, offen – ungeschminkt!

guido-karp-c-uwe-johannsen
uido-karp-angus-young-michael-koelsch

Guido Karp and Angus Young of AC/DC, © Michael Koelsch for GKP.LA

Wir konnten den Starfotografen Guido Karp für ein offenes Interview gewinnen, das vielen Fotografen aus dem Herzen sprechen dürfte. Fotografiert hat Guido Karp die Großen: AC/DC, Michael Jackson, die Stones, Robbie Williams, die Backstreet Boys  und viele mehr. Guido Karp nimmt Stellung zu Fragen, die sowohl die Fotografen, als auch die Nutzer interessieren dürften, die Anhänger des „im Internet muss alles frei sein“ Mottos sind. Auch die Anwälte dürften nicht kurz kommen. Ehrlich, offen und ungeschminkt!

 

 

guido-karp-jay-spence

Guido Karp, © Jay Spence

Interview

Karsten Gulden: Herr Karp, Sie sind seit Jahrzehnten ein weltweit erfolgreicher Vertreter der Zunft der Fotografen. Seit den Anfängen Ihrer Fotografie in den 70 er Jahren hat sich Einiges getan in der Welt – auch in der Fotografenwelt. Zu den einschlägigsten Entwicklungen dürfte die Digitalisierung der Fotografie zählen.
Was hat sich im Zuge der Digitalisierung für Sie verändert?
Wo sehen Sie die Vorteile der Digitalisierung?
Wo die Nachteile?

Herr Karp: Tatsächlich habe ich mich sehr früh um die Digitalisierung meines Materials gekümmert, sehr viel früher als es professionelle digitale Kameras gab – denn mein Material musste, um in Magazinen oder auf LP/ CD/ DVD –Hüllen gedruckt zu werden ja immer irgendwann durch den Scanner.
Der große „digitale“ Vorteil für mich als Tournee-Fotograf liegt natürlich darin, dass ich heute nicht mehr in fremden Städten nach einem professionellen Labor suchen muss.  Gerade in Russland war das immer ein Abenteuer. „Highlight“ war übrigens die Backstreet Boys Tour in Boise, Idaho: ich habe meinen Flug verpasst, weil der Laborinhaber mir meine Negative nicht rechtzeitig zurück geben konnte. Die Filme waren zwar entwickelt, aber die Tochter brauchte sie noch, um Abzüge für ihre Freundinnen zu machen 😉
Allerdings: wo viel Licht, da auch Schatten. Die Zeit, die ich früher „verblasen“ habe, um das Labor zu finden, verbringe ich heute backstage eher unspektakulär vor dem Rechner. Wenn man es genau sieht, habe ich früher viel mehr von den Städten gesehen – und konnte die Zeit, die das Labor gebraucht hat, für ein kleines Sightseeing nutzen.

Karsten Gulden: Sie haben in einem Blogeintrag erwähnt, dass Sie wohl zu den am meist beklauten Fotografen der Welt zählen. Welche Ihrer Bilder werden bevorzugt „geklaut“ und von wem?.

Herr Karp: Das geht eigentlich über alle Genre, das Verhalten der Menschen ist über alle Alters und auch „Intellekt Klassen“ gleich: es fehlt ein genereller Respekt vor der kreativen Arbeit Dritter – und dem Unrechtsbewusstsein, wenn man sich dieser ungefragt bedient.

Karsten Gulden: Ist es möglich, kostenfrei Bilder von Ihnen zu verwenden? Was muss man tun?

Herr Karp: Das ist nicht anders als bei Ihnen. Wenn Sie jemand höflich um einen schnellen juristischen Rat bittet, dann …. machen Sie das sicher auch von Fall zu Fall abhängig ob und wie Sie helfen.
Ich habe höchste Sympathie für Fans und deren Belange – wer höflich fragt kriegt meistens ein ja.

Karsten Gulden: Warum wollen Sie gefragt werden, wenn jemand Ihre Bilder verwenden möchte? Gibt es neben den finanziellen Gründen noch andere Argumente?

Herr Karp: Ich muss gestehen: ich finde die Frage absurd – und genau der intellektuelle Hintergrund der Frage begründet das Unrechtsbewusstsein in seiner Basis. Es sollte Grundbestandteil der Erziehung eines jeden Einzelnen sein zu wissen, verstehen und anzuwenden:

Man darf das nehmen, was einem gehört.
Gehört es einem nicht, muss man den fragen, dem es gehört.
Kann man denjenigen nicht fragen – aus welchem Grund auch immer – darf man es nicht nehmen.

Das klingt logisch und schlüssig. Jeder versteht es, wenn es um materielle Güter geht – Ihr Handy, Ihre Lederjacke, Ihr Auto. Warum sollte es  bei immateriellen Dingen – egal ob Musik, Film, Foto…. – anders sein? Weil man dem anderen nichts weg nimmt?

Meine Fotos stellen für mein Team und mich genau so die Existenz dar wie des Bäckers Brot.

Erlauben Sie mir einen Vergleich, auch wenn er ein bissl hinkt: nach Ladenschluss hat der Bäcker unverkauftes Brot, das am nächsten Tag nicht mehr verkauft werden kann/ soll. Im Grunde spricht nichts dagegen, dass entweder die Mitarbeiter das Brot mitnehmen oder es z.B. Obdachlosen zu Verfügung gestellt wird, immerhin handelt es sich zum Zeitpunkt des Ladenschluss um ein einwandfreies Lebensmittel. Trotzdem gehört es dem Bäcker, und er hat das Recht, gefragt zu werden, bevor man es einfach nimmt.

Karsten Gulden: Ist die Bezeichnung Bilderklau nicht falsch?! – schließlich wir das Bild nicht weggenommen wie bspw. ein Apfel bei einem Mundraub. Das Bild verbleibt ja bei dem Fotografen?!

Herr Karp: Das Wort „Bilderklau“ ist fraglos irreführend. Lassen Sie uns mal die Reihenfolge „sezieren“:

A: Jemand sieht mein Foto – online oder offline, und sichert sich das durch Scan/ Download auf seinen Rechner. Das ist per se erst einmal zwar nicht legal, ist aber ein Sachverhalt, den ich „gar nicht wissen will“. Ich unterstelle mal: das geht den meisten meiner Kollegen genauso.

B: Diese Person lädt nun das Foto auf seine Webseite – oder nutzt es auf welche Art und Weise auch immer. Das ist ein klarer Verstoß gegen meine Rechte – genau damit verdiene ich nicht nur mein Geld, genau davon finanziere ich, dass mein Team und ich diese Bilder überhaupt machen können.

C: Schlimmer noch: diese Person lädt mein Foto bei facebook hoch. Natürlich ist das zunächst dieselbe Rechteverletzung wie in B:, aber darüber hinaus garantiert diese Person gegenüber facebook Rechteinhaber zu sein und tritt alle meine Rechte an facebook ab. Und nicht das: die Person garantiert auch gegenüber facebook, dass sie das Einverständnis aller abgebildeten Personen hat – und tritt auch deren Rechte an facebook ab.

Die Welt war gerade ob der Neuregulierung der Panorama-Freiheit in Aufschrei, gerne unter headlines à la

Verklagt man mich auf Millionen, wenn ich jetzt ein Selfie vor dem Brandenburger Tor mache?

Das Geschäft mit der Angst: widerlich. Hintergrund war hier, dass z.B. facebook ja die Selfies kommerziell auswerten könnte und damit ein Anspruch gehen die Fotografen entstehen KÖNNTE.
Richtig. Völlig unbeachtet bleibt dabei aber, dass jeder, der mal ein Selfie mit einem Dritten gepostet hat, schon immer in der gleichen Gefahr steht, vor allem dann, wenn es sich um ein Selfie mit einem Promi handelt: facebook KÖNNTE aufgrund der Rechteabtretung des Posters nun das Bild zerschneiden und Werbung mit dem Gesicht des Promis „schalten“. Bewusst habe ich das Wort KÖNNTE groß geschrieben. Tun sie nicht. Werden sie vermutlich auch nicht tun. Aber: sie KÖNNTEN – und damit ist die Gefahr je nach Popularität des Promis ungleich viel größer als beim Brandenburger Tor.

Dem kann man nun entgegensetzen, dass niemand Werbung schaltet mit der mangelhaften fotografischen Qualität, die Selfies oft haben. Sehen Sie – und genau hier komme ich ins Spiel: was passiert, wenn jemand ausgesuchte exklusive Künstlerportraits von mir hochqualitativ in facebook lädt und zum Teilen einlädt?

Im Übrigen habe ich weniger „Angst“ davor, dass facebook (oder wer auch immer) die dort geposteten Bilder für Werbung nutzen würde. Das ist einfach juristisch nicht haltbar, egal ob Promi oder Panorama-Bild.

Viel „bedrohlicher“ halte ich den Gedanken, dass facebook irgendwann mit seinen Milliarden Getty Images oder aufkauft – und ob der „Rechteübertragung“ durch Dritte anfängt, meine Bilder zu vermarkten. Schon heute sind Bild.de und Stern.de und Spiegel.de – also wirklich alle intellektuellen Bandbreiten voll mit Stories, die aus Twitter und Facebook „übernommen“ worden und wo Fotos gezeigt werden.

Damit werden nicht nur die Fotografen um die Früchte ihrer Arbeit betrogen, sondern auch ein Markt „gekillt“ – der des meines Erachtens unverzichtbaren Qualitätsjournalismus. Ich könnte mich zurück lehnen – mir kann’s egal sein, ich bin zu alt, als dass es mich noch betreffen würde. Trotzdem kann ich nur anregen, mal drüber nachzudenken.

Karsten Gulden: Wie reagieren Sie auf einen Bilderklau?

Herr Karp: Angemessen freundlich, mit einer Nachfrage. Die meisten verstehen es – und löschen das Bild. Andere schreien laut auf – am Schlimmsten sind Eltern, die verständnislos und gerne mit Einsatz vieler „?!?!?!?!?!?!?!“ skandieren „und woher soll mein Kind das wissen?“. Mein Antwort: von Ihnen, werte Eltern, man nennt das Erziehung. Hier wären wir wieder bei:

Man darf das nehmen, was einem gehört.
Gehört es einem nicht, muss man den fragen, dem es gehört.
Kann man denjenigen nicht fragen – aus welchem Grund auch immer – darf man es nicht nehmen.

Das ist einfach – und auch von Kindern zu verstehen. Es geht ja nicht nur um meine Fotografien – es geht um die Grund-Respekthaltung für das Leben im Umgang mit Dritten und deren Werten.

guido-karp-sun-sniper-peter-fasching

Guido Karp, © Peter Fasching for GKP.LA

Karsten Gulden: Was kostet der Bilderklau bei Ihnen?

Herr Karp: Auch wenn es unhöflich ist, eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantwortet: wie bestraft man einen Dieb? Die Frage an sich ist, sorry, journalistisch „Thekenniveau“. Unteres leider ;-).

Man muss hier differenzieren zwischen den Menschen, der belehrt werden kann – und den sich steigernden Verletzungen. Tatsächlich verklage ich gerade ein börsennotiertes deutsches Unternehmen wegen Urheberrechtsverletzung in mindestens 144 Fällen.

Hand auf’s Herz: mir gefällt die Frage nicht. Die klingt so nach „Gier“. Danach, aus dem Fehler eines Menschen nun Profit zu schlagen. Das ist weder meine Intention, noch mein Business. Ich habe gar keine Lust, Teile meiner Energie darauf zu verwenden, nach Fehlern anderer zu suchen. Ich bin Fotograf. Ich fotografiere – und das leidenschaftlich gerne. Andererseits muss ich mich wehren, wenn man sich ungefragt meiner Arbeit „bedient“.

Fangen wir mal unten an: jemand „klaut“ (um in Ihrer Terminologie zu bleiben) mein Bild, und veröffentlicht es, ohne sich bewusst zu sein, dass  das straf- und zivilrechtliche Konsequenzen haben könnte. Nun weise ich diese Person wirklich höflich und keinesfalls drohend auf die Situation hin – und erkenne, man schämt sich, sieht das Unrecht ein – und lässt es künftig. Wunderbar – Konflikt beseitigt.

Danach geht es je nach Eskalationsgrad weiter…. ein großer deutscher Automobilkonzern hat vor vielen Jahren vier meiner Fotos „benutzt“ und in einer CD Box veröffentlicht, ohne die Rechte erworben zu haben. Freundlich habe ich um Klärung gebeten. Einmal, zweimal, ein drittes Mal mit Nachdruck. Der Antwort Ton wurde unverschämt „… wir bedauern Ihre mangelhaften kaufmännischen und juristischen Kenntnisse…. der Fall ist längst verjährt…. ich habe weder Lust noch Zeit mich der Sache anzunehmen…..“. Erst die Vorlage der Klage an den Vorstandsvorsitzenden führte zum Erfolg. Man hat sich geeinigt – zu einem Preis, der mit $100,000 ein VIELFACHES dessen war, was man bezahlt hätte, wenn man sich gleich anständig dem Versehen gestellt hätte.

Karsten Gulden: Was halten Sie von dem Argument, dass Bilderklau auch Werbung sei und dem Fotografen somit kein Schaden entstehe?

Herr Karp: Mal abgesehen davon, dass der von Ihnen immer wieder zitierte „Bilderklau“ alleine niemals Werbung sein kann, sondern nur die Folge-Rechte-Verletzung – die (unrechtmäßige) Veröffentlichung: Sorry, aber Werbung für was? Glauben Sie wirklich, dass Robbie, Tina Mick und Co mich buchen, weil jemand mein Foto postet?

Karsten Gulden: Sind die Gesetze Ihrer Meinung nach ausreichend, um die Fotografen zu schützen?

Herr Karp: In den USA ja, in Deutschland nein – im Gegenteil. Gerichte wollen immer wieder die Lizenzanalogie anwenden. Konkret heißt das, dass der Rechteverletzer an den Urheber das zahlen muss, was er auch hätte zahlen müssen, wenn er die Rechte (Lizenz zur Nutzung, daher Lizenzanalogie) ordnungsgemäß erworben hätte. Klingt plausibel, aber lassen sie mich das mal in anderen Worten erklären:

Ich gehe in ein Restaurant und bestelle ein Gericht. Ich verlasse das Restaurant ohne zu zahlen. Wenn man mich erwischt, soll ich das bezahlen, was auf der Karte steht. Strafe: keine.

Jetzt wird es hässlich:  das Landgericht Oldenburg hat entschieden, dass für die mehrfache unberechtigte Nutzung ein „Mengenrabatt“ zu gewähren sei. Man stützt sich dabei auf die Behauptung, dass das ja auch üblich sei, wenn man mit Kunden „normale Lizenzen“ vereinbart.

Für mein Beispiel bedeutet das, dass ich mehrfach ins Restaurant gehe, mehrfach nicht zahle – und wenn man mich erwischt, dann einen Rabatt bekomme für den mehrfachen Besuch des Restaurants. Absurd, nicht wahr?

Die Quintessenz einer solchen Rechtsprechung ist, dass eine große deutsche Bildagentur Archive kauft. Früher gab es „ein Original“ – ein Dia oder ein Negativ, dass man hergeben musste. Heute überstellt man Festplatten – oder gibt Zugang zu Webspace. Die Agentur vermarktet nun Material – so z.B. meins – ohne zu wissen, wer der Urheber ist. Man hat in meinem Fall nicht einmal versucht, den Urheber zu ermitteln (google weiss die Antwort ;-). Als ich dann reklamiert habe, hat man mich erst einmal mit einer Menge juristischem Unsinn „weg-bluffen“ wollen, und dann argumentiert, die Fotos wären Auftragsarbeiten für ein Magazin gewesen, und ich hätte alle Rechte abgetreten bla bla bla. Man habe die Bilder aus der Insolvenzmasse des Magazins erworben – und damit wäre die Vermarktung durch die Agentur einwandfrei.

Lassen wir mal den ganzen Unsinn beiseite – Fakt ist leider, dass nach deutschem Recht den deutschen Fotografen ein Anteil an dem erwirtschafteten Honorar zusteht. Es gilt also kein Risiko für die Agentur: die vermarktet Material, an dem sie eigentlich keine Rechte hat – und steckt die Kohle ein. Erst wenn es der Urheber merkt, kriegt er nach langer Gezetere einen Teil des Umsatzes.

So das Recht in Deutschland.

In den USA ist das anders. Da gibt es – wie in Deutschland  – den Honoraranspruch. Und dazu gibt es die sogenannten „punitive damages“ – das ist die Strafe. Und die richtet sich  nach Umfang und Absicht der Rechteverletzung. Das können schon mal $150,000 pro Bild sein.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich den Aufschrei der Menschen – hundertfünfzigtausend Dollar??? Richtig: eine große französische Agentur hat das Bild eines Kollegen „genommen“ und tausendfach verbreitet. Mit Absicht. Ohne die Rechte zu erwerben. Hand auf’s Herz: in so einem Fall finde ich $150,000 zu wenig.

Überhaupt erzählt man uns zu viele Märchen über die Nummern mit den Millionenklagen in den USA sei es der Hamster, den man angeblich zum Trocknen in die Microwelle gesteckt hat, um dann den Microwellenhersteller zu verklagen. In Millionenhöhe. Lustige Geschichte, aber leider nicht wahr. Auch die Geschichte mit der „bekloppten Alten, die sich bei McDonald’s den Kaffee übergeschüttet hat und auf Millionen geklagt hat ist in Wahrheit ganz anders als man sie uns erzählt. Falls jemand die Story interessiert, hier die Details sehr übersichtlich und einfach zu lesen präsentiert: http://www.out-law.com/page-3396

Karsten Gulden: Sollten die „Strafen“ für einen Bilderklau drastischer ausfallen als bisher?

Herr Karp: Auf jeden Fall, Strafen müssen bestrafen. Lassen Sie mich ein völlig anderes Beispiel anführen: das Parken in einem bekannten Berliner Hotel kostet EUR 25 die Nacht. Direkt vor der Tür: eingeschränktes Parkverbot. Knöllchen: EUR 5 – wenn man denn eins kriegt. Meine Erfahrung: in fünf Tagen drei Knöllchen. Also EUR 15 vs. EUR 125. EUR 110 gespart. In den USA kostet die abgelaufene Parkuhr $63. Nach ner Stunde schleppt man sie ab. Die Konsequenz ist: ich parke „ordentlich“ (will heißen: den Regeln entsprechend). Gerne können wir über Sinn und Unsinn der Regel diskutieren, aber wenn sie dann mal da sind, müssen sie auch animieren, eingehalten zu werden.

Ich denke, wir haben Einigkeit dass es nicht sein kann, dass jemand, der gewerbsmäßig wissentlich unberechtigt die Rechte eines anderen verletzt – völlig egal ob Bildrechte oder andere – nicht finanziell besser dastehen darf als jemand, der die Rechte ordnungsgemäß erwirbt.

Das Ganze klingt ein bisschen so, als würde ich ständig vor Gericht gegen Urheberrechtsverletzungen angehen. Tatsächlich kann ich an meinen Finger abzählen, wie oft ich in den 52 Jahren meines Lebens wegen Urheberrechtsverletzungen vor Gericht stand.

Ich bin ein sehr harmoniesüchtiger Mensch, und streite äußerst ungern. Nur wenn es jemand erzwingt, dann bin ich auch bereit, mich mit allem hinter mein Recht zu stellen.

Karsten Gulden: Was halten Sie von der Einführung einer „Fair-Use Regelung“ in Deutschland?

Herr Karp: Es wäre so unfassbar einfach, ja! ja! ja! zu rufen. Aber bitte: wofür? Ich „liebe“ den Rewe Laden für diesen Akt der Menschlichkeit, Bedürftigen zu helfen und das damit verbundene Signal (Details: Rewe räumt die Regale leer – die Kundschaft findet es großartig)

Aber ernsthaft: wollen wir daraus einen ANSPRUCH ableiten? Meine Fotografien sind die Früchte meiner Arbeit. Sie sind alles, was ich habe. Was bedeutet „Fair use“. Und vor allem: Fair für wen?

Gerne stelle ich mich der Diskussion.

guido-karp-wolfgang-schlucksie-1987

Guido Karp,  © by Wolfgang Schlucksie Lucke für Rhein Zeitung ca 1987

Karsten Gulden: Wünschen Sie sich die analoge Welt zurück?

Herr Karp: Schon mein Opa hat mir immer erzählt, dass früher alles besser war ;-). Das Schöne an Digital und Analog ist doch: ich habe die Wahl. Und es gibt im Leben nichts schöneres, als die Wahl zu haben, oder? Niemand, nicht einmal meine Kunden, zwingen mich, digital zu fotografieren. Der von mir sehr geschätzte Kollege Vernon Trent (vernontrent.com) fotografiert grundsätzlich nur mit Kameras, die vor 1900 gebaut wurden. Großartig!

Wenn ich mir etwas zurück wünschen könnte, dann wäre es Achtung und Respekt vor den Fotografien. Aktuell mutieren wir etwas zur „ich kann es ja später noch löschen“-Gemeinde, und das finde ich wirklich schade.

Sehr geehrter Herr Karp ich bedanke mich für dieses ehrliche, und offene Interview.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Stimmen, Durchschnitt: 4,13 aus 5)
Loading...

5 Antworten zu Abmahnungen wegen Filesharing – Waldorf Frommer & Co.

waldorf-frommer

Es gab Gesetzesänderungen, viele User nutzen legale und illegale Streaming-Portale oder One-Click-Hoster und trotzdem werden weiterhin jährlich tausende Abmahnungen wegen der Nutzung von Tauschbörsen / Filesharing ausgesprochen. Die Kanzlei Waldorf Frommer ist wahrscheinlich der einsame Spitzenreiter in der Abmahn-Hitliste. Waldorf Frommer  hat nichts mit der Waldorf Schule zu tun. Dort wird nicht der Name getanzt, sondern urheberrechtliche Abmahnungen ausgesprochen. Von Betroffenen werden immer wieder die gleichen Fragen gestellt. Hier die Top Five Liste der Fragen:

Droht eine Hausdurchsuchung oder ein Eintrag ins Führungszeugnis?

In der Regel NEIN! Es kommt zu keiner Hausdurchsuchung und es gibt auch keinen Eintrag in das Führungszeugnis. Die Abmahnung ist ein zivilrechtliches Verfahren und kein Strafverfahren. Strafverfahren werden in der Regel bei Filesharing nicht mehr durchgeführt.

Wie kommen die an meine Daten?

  • Antipiracy Firmen durchforsten die Tauschbörsen wie Bittorrent nach Urheberrechtsverletzungen
  • Wer Dateien oder Dateiteile bei einer Tauschbörse zum Upload freigibt, dies geschieht in den meisten Fällen unbewusst, hinterlässt Spuren (IP-Adresse)
  • Im Rahmen eines gerichtliches Auskunftsverfahren § 101 Abs. 9 UrhG wird der Provider des Abgemahnten gezwungen, die Daten des Anschlussinhaber an die abmahnende Kanzlei herauszugeben, dem zum Tatzeitpunkt die ermittelte IP-Adresse zugewiesen war

Ich habe nichts hochgeladen, sondern nur runtergeladen oder gestreamt!

Was viele Betroffene nicht bedenken oder wissen, wer über eine Tauschbörse Daten runterlädt (Download), lädt die heruntergeladenen Dateiteile direkt wieder hoch (Upload). Auch wenn der Upload auf 0 gestellt ist, werden in der Regel doch noch geringe Mengen an Dateiteile zum Download angeboten – das mach das Wesen einer Tauschbörse aus.
Achtung: Wer Popcorn Time nutzt, streamt nicht nur! Hier findet im Hintergrund auch ein Upload statt. Popcorn Time verwendet die Torrent Technologie.

Warum ist der Schadensersatz so hoch, wenn eine DVD doch nur max. 15 € kostet?

  1. Es wird nicht der Download der Datei, sondern deren Upload abgemahnt
  2. Der Schadensersatz bemisst sich daher nicht nach dem Preis eines Downloads oder DVD
  3. Zur Schadensberechnung wird eine fiktive Lizenzgebühr angesetzt. Die Höhe der fiktiven Lizenzgebühr bemisst sich danach, was der Abgemahnte bezahlen müsste, wenn er eine Lizenz für das Recht erwerben würde, die Datei im Internet über eine Tauschbörse anbieten zu können

Kann man sich gegen eine Abmahnung überhaupt wehren?

Ja, in vielen Konstellationen bestehen sehr gute Verteidigungschancen, bspw. in Mehrpersonen-Haushalte, WGs, Vermieter / Mieter, Ferienwohnungen, Arbeitsstätte, Besuch, etc. 
Einzelpersonen-Haushalte, die zum Tatzeitpunkt keinen Besuch hatten, haben es schwerer – hier kann man meist nur noch Vergleichsverhandlungen führen, wenn man es nicht auf eine Klage ankommen lassen will. Die abmahnenden Rechteinhaber können nicht jeden verklagen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass man durch das Raster fällt. Diesen Weg des Hoffens kann man nur denjenigen anraten, die starke Nerven haben. Im Laufe der Zeit wird man mit zahlreichen Drohbriefen bombardiert und dieser “Terror” kann sich locker über drei Jahre hinziehen.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (15 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 aus 5)
Loading...

My Maps – Google – ist die Verbreitung der Karte „Asylantenheime“ legal?

Google-Maps-Karte-Asylantenheime-eine-rechtliche-Prüfung

UPDATE 2015-07-17T 07:19Z
Sehr wahrscheinlich haben die Eigentümer der Karte auf den medialen Gegenwind reagiert und die Veröffentlichung der Karte zurückgezogen.
Vielleicht hat aber auch Google reagiert 😉

Derzeit verbreitet sich eine Google Maps Karte in den Socials, auf der Asylheime in ganz Deutschland verzeichnet werden. Die Karte trägt den Titel: „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft.“ Verstößt die Karte gegen die Google Richtlinien und Gesetze?

Kein ‎Asylantenheim‬ in meiner Nachbarschaft OFFLINE

Kein ‎Asylantenheim‬ in meiner Nachbarschaft OFFLINE

Die Karte wurde von der Partei „Der III. Weg“ (im PDF Seite 3. Position 35) erstellt und wird nun im Internet verbreitet. Auf der Webseite der Partei wird ein Herr Klaus Armstroff, Eisenkehlstr. 35, 67475 Weidenthal als Verantwortlicher für die Inhalte genannt. Ein Blick auf die  Internetseite verdeutlicht sehr schnell die braune Gesinnung der Partei, die ihren Sitz im beschaulichen Bad Dürkheim hat (Rheinland-Pfalz).

Beispiel: Punkt 10 des Zehn-Punkte-Programms

„Deutschland ist größer als die BRD“

„Ziel der Partei DER DRITTE WEG ist die friedliche Wiederherstellung Gesamtdeutschlands in seinen völkerrechtlichen Grenzen.“

Betrachtet man die Karte isoliert, so findet man eine Auflistung und Darstellung von Asylantenheimen in Deutschland mit dem Zusatz: „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“. Hier wird es nun schwierig, dies allein als gesetzeswidrig einzustufen. In Betracht käme die Erfüllung des Tatbestandes der Volksverhetzung, indem die Karte durch die Telemedien verbreitet wurde. Das wäre dann strafbar, wenn ein Gericht in Deutschland zu dem Ergebnis kommen würde, dass die Asylanten in Deutschland durch die Karte selbst beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet würden. Hier habe ich so meine Zweifel, ob ein Richter das tatsächlich annehmen würde, zu hoch wiegt in Deutschland das Gut der Meinungsfreiheit. Viele Menschen sind sicherlich der Meinung, dass die Partei „Der III. Weg“ verfassungswidrig sein dürfte. Dies muss aber bei der Prüfung der Karte „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“ zunächst außer Acht gelassen werden. Die Strafbarkeit muss sich durch Auslegung des Äußerungstextes selbst ergeben. Wir haben hier die Aussage „Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft“. Formal juristisch betrachtet ist das eine Meinungsäußerung, die zulässig ist. Ein nur durch sinngemäße Ergänzung hinzugedachter Inhalt reicht nicht aus, BVerfG 1 BvR 1753/03.

Kein schönes Ergebnis. Vielleicht haben versierte Strafrechtler einen anderen Ausweg?

Muss Google die Karte löschen?

Nun stellt sich die Frage, ob Google in der Verpflichtung steht, die Karte zu löschen. Google prüft dies derzeit. Wir haben uns selbst auf die Suche begeben und die Prüfung bereits abgeschlossen.

In den „Zusätzlichen Nutzungsbedingungen Google Maps Earth“. Dort findet sich unter Ziffer 3. (Angemessenes Verhalten, Einhaltung von Gesetzen und Google-Richtlinien.) der Hinweis, dass alle Handlungen zu unterlassen sind, die (m) die Verletzung von Personen oder Gruppen begünstigen.

Dies kann durch die Verbreitung der Karte zweifelsohne angenommen werden, da die Verteilung der Karte wohl nur eine Zweckbestimmung hat – Stimmungsmache gegen Asylanten. Die Verbreitung der Karte bestreitet das Recht der Asylanten und Asylbewerber als gleichwertige Persönlichkeiten in der staatlichen Gemeinschaft zu leben, vgl.: BGH 16,56; 19, 63; 21, 372; 31, 231; 36,90.

Fazit:

Google sollte die Karte von den eigenen Servern löschen und wäre hierzu auf Grundlage ihrer eigenen Richtlinie auch verpflichtet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,46 aus 5)
Loading...

Hund bei Hitze im Auto gefangen – darf man die Autoscheibe einschlagen?

2015-07-03-hitzefalle-master

Wenn die Sonne auf die Autos knallt, erhitzt das Wageninnere sich schnell auf 40° oder mehr. Sind in der Hitzefalle Auto Kinder oder Tiere (Hunde, Katze und Co.) eingeschlossen, besteht schnell Lebensgefahr. Darf man die Fensterscheibe eines Autos einschlagen, um Kind oder Hund zu befreien?

Das Einschlagen einer fremden Fensterscheibe ist Sachbeschädigung gem. § 303 StGB (Geldstrafe oder Gefängnis bis zu maximal 4 Jahren). Daneben kann der Täter gem. § 823 BGB auch noch Schadensersatz für die kaputte Fensterscheibe leisten. Also Finger weg von einer solchen menschlichen Rettungstat?

Nein! Sachen gehen nicht automatisch über Tier- oder Menschenleben. Die Sachbeschädigung kann in einem solchen Fall durch den Notstand gerechtfertigt sein, so dass die Strafbarkeit entfällt.

§ 34 StGB

Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

Ist bspw. bei brütender Hitze ein Hund in einem Auto eingesperrt, sollte man anhand folgender Reihenfolge vorgehen:

 

1. Besitzer suchen

Erst sollte man sich kurz umschauen, ob der Fahrer des Autos irgendwo ist. Parkt das Auto vor einem Geschäft, sollte man nachfragen, ob der Fahrer des Fahrzeugs anwesend ist. Kann der Fahrer in kürzerer Zeit nicht ausfindig gemacht werden, sollte man zu Schritt 2 übergehen.

2. Polizei alarmieren

Polizei anrufen und um Hilfe bitten. Den genauen Standort des Wagens durchgeben. Benötigt die Polizei zu lange oder zeigt das Tier bereits eindeutige Anzeichen (blutrote Zunge, glasige Augen, Erbrechen oder sogar Ohnmacht) eines Kollapses muss man umgehend handeln und zu Schritt 3 übergehen.

3. Scheibe einschlagen

Ist Schritt 1 und 2 nicht ausreichend, um den Hund zu retten, liegt ein Notstand vor, der es rechtfertigt, dass man die Scheibe des Autos einschlägt. Dabei sollte der möglichst geringste Schaden angerichtet werden. Also nicht direkt Front- oder Heckscheibe einschmeißen und auch nicht die komplette Tür mit einem Stemmeisen aufbrechen. Das Einschlagen einer Seitenscheibe ist ausreichend.

In diesem Fall besteht auch seitens des Wagenbesitzers kein Anspruch auf Schadensersatz gegenüber dem Helfer, da die Handlung auch nach dem BGB über den Notstand (§228 BGB) gerechtfertigt ist. 

Tipp zur eigenen Absicherung

Wenn man Tiere oder Kinder in einem solch überhitzten Auto vorfindet, sollte man sich Zeugen herbeirufen, die die dramatische Lage und das Vorgehen später bezeugen können. Sind keine Zeugen vorhanden, Smartphone zücken und die Situation filmen, sowie Uhrzeit und Autokennzeichen notieren. Der Besitzer des Autos wird naturgemäß die Situation etwas anders einschätzen. Er möchte ja vom „sachbeschädigenden“ Helfer den Schaden ersetzt bekommen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

Recht auf Datenlöschung wird „Gesetz“ – Welche Ansprüche haben Nutzer von Facebook, Google und Co. gegen Internetkonzerne?

Google Blockierung Links Suchergebnisse

Der Datenschutz in Europa wächst zusammen. 2018 wird es wohl eine europäische Datenschutzgrundverordnung geben, die auch ein Recht auf Datenlöschung für die Nutzer von Google, Facebook und Co. vorsieht. Welche Ansprüche können die Nutzer künftig gegenüber den Internetkonzernen geltend machen?

Wie sieht mein Recht auf Datenlöschung künftig aus?

Das Recht auf Datenlöschung soll in der künftigen EU-Datenschutzverordnung ausdrücklich verankert werden. Bisher gibt es nur die Rechtsprechung des EuGH hierzu (Recht auf Vergessenwerden). Künftig müssen Facebook, Google und Co. die Nutzer fragen,

  • ob er/sie mit der weiteren Nutzung der personenbezogenen Daten einverstanden  ist

und dem Nutzer mitteilen,

  • zu welchen Zwecken die Daten weitergegeben werden sollen.

Die Nutzer müssen den Internetkonzernen dabei ihr ausdrückliches Einverständnis erteilen.

Welche Daten dürfen Google, Facebook und Co. künftig noch erheben?

Die Internetkonzerne müssen künftig das Prinzip der Datensparsamkeit beachten. Demnach dürfen mit ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer nur noch die Daten erhoben werden, die für den jeweiligen Zweck notwendig sind. Wer sich künftig in einem Online-Shop anmeldet, der darf nicht nach seiner Religionszugehörigkeit gefragt werden. Diese Information wäre nicht notwendig, um ein entsprechendes Konto zu eröffnen.

Wie kann ich künftig meine Daten löschen lassen?

Die Entwürfe der Verordnung sehen vor, dass die Nutzer einen Anspruch auf Löschung ihrer persönlichen Daten haben, die der jeweilige Konzern gespeichert hat. Den Nutzern wird es künftig möglich sein, einen entsprechenden Löschantrag bei den Anbietern wie Google, Facebook und Co zu stellen. Diesem Antrag auf Löschung müssen die Konzerne nicht nur nachkommen, sondern die Konzerne müssen die Anträge sogar an die Unternehmen weiterleiten, denen sie auch die Daten der Nutzer weitergeleitet haben. Zudem ist vorgesehen, dass auch Links aus den Suchmaschinen auf Antrag gelöscht werden, wenn diese zu Inhalten führen, die persönliche Daten der Nutzer betreffen. Den Antrag auf Löschung von Links aus den Suchergebnissen können Betroffene bereits jetzt selbst stellen und müssen sich nicht an den Datenschutzbeauftragten wenden.

An wen muss ich mich wenden, wenn ich meine Daten löschen lassen will?

Bisher sehen die Planungen vor, dass der/die Bundesdatenschutzbeauftragte allein der richtige Ansprechpartner sein soll. Dies ist aber sowohl aus praktischen als auch aus rechtlichen Gründen zu überdenken. So gibt es in Deutschland derzeit lediglich 500 Mitarbeiter, die sich um den Datenschutz kümmern. In Schweden und in Irland sind es sogar nur 40 bzw. 30. Die Masse der Anträge könnten daher tatsächlich nicht bewältigt werden. Im Sinne eines effektiven Rechtsschutzes sollte es den betroffenen Nutzern daher möglich sein, sich direkt an die Konzerne zu wenden, was ja auch schon mit steigendem Erfolg praktiziert wird. Beispiel: Löschanträge Google.

Was ist, wenn sich die riesigen Konzerne weigern, meine Daten zu löschen?

Sollten sich Google, Facebook und Co. künftig weigern, die persönlichen Daten der Nutzer auf Antrag zu löschen, dann drohen Bußgelder in Millionenhöhe. Die Konzerne werden es sich daher zweimal überlegen, ob sie nicht besser kooperieren.

Gilt das neue „Gesetz“ auf Datenlöschung auch für Unternehmen, die ihren Sitz im Ausland haben, bspw. in den USA wie Google und Facebook?

Die Entwürfe sehen vor, dass auch Google, Facebook und Co. Bußgelder auferlegt werden können. Fraglich ist derzeit, ob die us-amerikanischen Unternehmen diese auch zahlen werden und schlussendlich auch eine Löschung durchführen werden. Aufgrund unserer täglichen Praxis wissen wir, dass insbesondere Google liberalere Datenschutzansichten vertritt als wir.

Dürfen meine Daten weiterhin an die Geheimdienste weitergeleitet werden?

Ja, das ist wohl die Gretchenfrage. Offiziell soll dies nur noch möglich sein, wenn dies mit EU-Recht vereinbar ist oder eine entsprechendes Rechtshilfeabkommen existiert. Kurzum: Ja, es wird möglich sein, dass die Daten der Nutzer weiterhin an die Geheimdienste weitergeleitet werden.

Fazit:

Die neue Datenschutzverordnung ist notwendig, aber erst der Anfang einer notwendigen Zusammenarbeit zwischen den Konzernen, den Nutzern und der staatlichen Seite. Big Data muss möglich sein, wenn wir uns nicht von der technologischen Entwicklung abkoppeln wollen. Eine anonymisierte und pseudonymisierte Datenverarbeitung könnte hierbei helfen. Es sollte aber jedem Nutzer bewusst sein, dass die Nutzung von Google, Facebook und Co. immer auch Verzicht bedeutet – Verzicht auf die Selbstkontrolle der persönlichen Daten. Nun stellt sich die Frage welcher Verzicht schmerzlicher ist. Dies muss jeder Nutzer für sich entscheiden. Da hilft auch keine EU-Verordnung.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

Persicope, Meerkat und Co. – Warum wir beim Live-Streaming keine Sendelizenz gebrauchen können – Rettung für Diekmann und Böhmermann?

Recht auf Vergessen Google

Bild Boss Kai Diekmann macht es genauso wie ZDF-Boy Böhmermann: Übertragung von Inhalten via Live-Streaming. Das Live-Streaming von Inhalten via Periscope, Meerkat und Co. bietet ungeahnte Möglichkeiten für den Journalismus, Unternehmen und auch den Otto-Normalverbraucher. Das Erfordernis einer Sendelizenz könnte den Fortschritt beenden, bevor er ins Rollen kommt. Soweit darf es nicht kommen.

Wir haben bereits darüber berichtet, dass mit dem Live-Streaming von Inhalten Probleme für die Streaming-Anbieter entstehen können und wohl auch werden. Die urheber- und medienrechtlichen Problematiken stellen uns vor Hürden, die aber zu überwinden sind, so dass alle Beteiligten zufrieden sein können.

Unüberwindbar erscheint uns jedoch die Problematik, dass der Nutzer, der einen Stream überträgt, in Deutschland unter Umständen eine Sendelizenz benötigt. Ein Blick in die §§ 20 Abs. 1, 2 Abs. 1 und Abs. 3 Rundfunkstaatsvertrag legt diese Vermutung nahe, so Rechtsanwalt Röttger.

Das kann und darf nicht sein, wenn wir global nicht ins Hintertreffen geraten wollen.

 

Rechtsanwalt Röttger:

Viele werden sich fragen, was zum Geier hat Live-Streaming per Periscope oder Meerkat bitte mit Rundfunk à la ARD, ZDF, RTL und Co. zu tun? Richtig, nix! Trotzdem wurde der Begriff Rundfunk im Rundfunkstaatsvertrag derart definiert, dass auch Live-Streaming, wenn es mehr als 500 Personen erreichen kann – was bei Periscope bisher immer der Fall ist – unter den Rundfunk-Begriff fallen kann. Wie immer, Auslegungssache. Daher gibt es in Deutschland bis heute die Limitierung von 10 Personen bei Hang-Outs und YouTube Livestreaming wird in Deutschland erst gar nicht angeboten.

 

Der aktuelle Rundfunkstaatsvertrag ist noch gar nicht so alt.

 

Fachanwalt Gulden:

 

Man muss also davon ausgehen, dass die Väter und Mütter dieses Vertrages bewusst in Kauf nahmen, dass man für die Übertragung von Inhalten via Streamings eine Lizenz benötigt. Vielleicht war es auch so gewollt.

 

Fakt ist, dass eine Sendelizenz viel Geld kostet und damit für die meisten Streaming-Anbieter zu einem Totalverbot der Übertragung von Inhalten führen würde. So fände quasi eine Zensur statt zur Sicherung der bisher bekannten Rundfunksendeanstalten. Das ist nicht gewollt. Zumindest nicht von denen, die die Chancen für die Zukunft erkennen.

Der Rundfunk und auch die Anstalten haben nach wir vor ihre Daseinsberechtigung, müssen aber abspecken – zugunsten des Live-Streamings.

Die Übertragung von Inhalten via Live-Streaming wird zu einem unverzichtbaren Bestandteil der medialen Berichterstattung und letzen Endes wird dies die Pluralität und Meinungsvielfalt fördern.

Diekmann und Böhmermann wissen wahrscheinlich gar nicht, was da derzeit noch auf sie zukommen kann, wenn sie weiterhin unbedarft Live-Streams anbieten. Wir hoffen aber, dass die beiden rundfunkrechtlich ungeschoren davonkommen werden und die Zukunft jetzt beginnt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 aus 5)
Loading...

Geschlossene und geheime Facebook-Gruppen – rechtsfreier Raum für Beleidigungen, Üble Nachreden und Verleumdungen?

facebook-05-1900-800.jpg

In geschlossenen Facebook Gruppen kracht es in äußerungsrechtlicher Hinsicht gewaltig. Wer es nicht glaubt dem sei anzuraten, Mitglied einer der zahlreichen „Häkel- oder „ich-kann-kochen-Gruppen“ zu werden. Die Äußerungen, die dort zum Teil fallen, entsprechen in etwa meinem Häkelniveau.

Beleidigungen, Verleumdungen oder üblen Nachreden stehen hier an der Tagesordnung. Vielfach unterliegen die Mitglieder anscheinend dem Irrglauben, dass geschlossene Gruppen rechtsfreie Räume sind und man losledern darf, wie es einem gefällt.

Dem ist allerdings nicht so.

Eine geschlossene oder geheime Gruppe ist nicht zugleich auch ein rechtsfreier Raum.

Eine „beleidigungsfreie Zone“ wird von Gerichten nur zwischen Vertrauenspersonen anerkannt, etwa im Familienkreis. Danach bringt eine zwischen Eheleuten ausgesprochene Beleidigung Dritter keine strafrechtliche Konsequenz mit sich. Eine „beleidigungsfreie Zone“ innerhalb von Facebook-Gruppen wäre daher nur denkbar, wenn die Mitglieder eine familiengleiche Verbundenheit vorweisen könnten. Das gilt sowohl inhaltlich als auch in quantitativer Sicht. Hat die entsprechende Gruppe mehr als 10 Mitglieder kann diese Verbundenheit meines Erachtens bereits ausgeschlossen sein. Zudem beschränkt sich die Verbundenheit meist lediglich auf ein gemeinsames Thema. Das reicht nicht.

Wer sich also äußerungsrechtlich in einer geschlossenen oder geheimen Gruppe daneben benimmt, kann haftbar gemacht werden – zivilrechtlich als auch strafrechtlich.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Äußerungen über Mitglieder oder Nichtmitglieder handelt.

Was interessiert´s den Admin?

Admins sollten das Geschreie ihrer Mitglieder nicht ignorieren, da sie mit Kenntnisnahme von Rechtsverstößen zivilrechtlich als auch strafrechtlich haften können. Kommt es in den Gruppen bspw. zu Volksverhetzungen, dann müssen die Admins umgehend tätig werden und die Beiträge entfernen, wenn sie sich nicht selbst strafbar machen wollen. So ist das.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,40 aus 5)
Loading...

Baby-Blogs – Warum Online-Tagebücher von Babys und Kindern unzulässig sein können

babyblog-schutz-kind.jpg

Es gibt Blogs (aktuell heiss diskutiert – #MIMI BLOG) und Internettagebücher von Babys und Kindern – zumindest erstellt in deren Namen. Die Hintermänner und Frauen sind die Eltern, die ihr Kind von Geburt an online stellen, abrufbar für die Weltöffentlichkeit. Ist das rechtens und muss das sein?

Kinderbilder im Internet?

Bilder von der Geburt, vom ersten Baden, von den ersten Laufversuchen, dem ersten Kindergartentag, der Einschulung, dem ersten Fahrrad – gepaart mit den entsprechenden Daten, Namen und Ortsangaben und der Krankheitsgeschichte. So sehen sie aus, die Internet-Tagebücher im Namen der Kinder – angelegt von den Eltern.

Dürfen Eltern solche Internet-Tagebücher im Namen ihrer Kinder anlegen?

Grundsätzlich ja. Das Gesetz verbietet es nicht. Aber es gibt Schranken, die Eltern davon abhalten sollen, den möglichen Lebenslauf des Kindes zu zerstören, bevor es anfängt eigenverantwortlich zu leben.

Eltern üben das Sorgerecht für ihre Kinder aus. Das umfasst das Wechseln der Windeln ebenso wie auch die Onlinestellung von Bildern ihrer Kinder. Doch Eltern dürfen nicht alles tun, was ihnen selbst gefällt. Es gibt eine Grenze: Alles was die Eltern tun darf dem Kindeswohl nicht schaden, § 1627 BGB.

Nun stellt sich die berechtigte Frage, wo das Wohl für das Kind zu sehen ist, wenn dessen Leben der Weltöffentlichkeit medial zur freien Verfügung gestellt wird.

Betrachten wir uns die altehrwürdigen Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (u.a. § 1666 Absatz 1), so kommen wir schnell zu dem Ergebnis, dass die Grenze erst erreicht wird, wenn das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes oder sein Vermögen gefährdet ist und die Eltern nicht gewillt oder nicht in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden. Doch wer will das feststellen und dagegen vorgehen? Das Familiengericht? Ja! Das ist tatsächlich so. Voraussetzung wäre nach dem derzeitigen Rechtsverständnis allerdings, dass sensibelste Daten oder Bilder in dem Tagebuch veröffentlicht würden (Beispiel: Nacktbilder oder medizinische Daten).

Beispiele:

  • Nacktbild des Kindes landet auf pädophilen Seiten,
  • peinliche Kinderbilder führen zu Mobbing im Kindergarten oder in der Schule,
  • Ausbreitung der Krankheitsgeschichte führt dazu, dass Kinder im Erwachsenenalter keine Krankenversicherung bekommen.

Im „Normalfall“ ist die Erstellung eines Internet-Tagebuches im Namen der Kinder durch die Eltern rechtlich zulässig. Mehr nicht.

ABER: Muss das sein? Muss der Nachwuchs digital entblößt werden?

Meinung:

 

Wer seinem Kind schaden will, der sollte Internettagebücher anlegen und diese der Weltöffentlichkeit zum Abruf bereitstellen.

 

Im Zeitalter von Big Data erscheint es unverantwortlich, den Datenkraken die eigenen Kindern zum Fraß vorzuwerfen.

Prognose:

 

Die Jugendämter und Familiengerichte werden künftig ein neues Dezernat einrichten müssen: „Digitalisierung Kind“

 

Dieses Dezernat wird in Streitfällen darüber befinden müssen, was online gestellt werden darf und was nicht.

Problem: Die Onlinestellung von Bildern und Daten kann nicht immer rückgängig gemacht werden, da man nie weiß, ob bereits Kopien von den Bildern und Daten angefertigt oder die Bilder und Daten bereits über die Sozialen Netzwerke geteilt wurden. Einmal im Netz – immer im Netz.

 

Kinder haben Rechte – morgen mehr denn heute. Bedenkt das liebe Eltern!

 

Die Eltern sollten daher als Sachwalter der Rechte ihrer Kinder auch in die Zukunft blicken und ihre Medienkompetenz schulen und regelmäßigen Updates unterziehen. Mit der Onlinestellung der Bilder und Daten werden diese aus der Hand gegeben. Es besteht keine weitere Möglichkeit der Kontrolle. Die Folgen eines solchen Handelns können erst Jahre Später eintreten – zum Nachteil der Kinder.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (16 Stimmen, Durchschnitt: 4,38 aus 5)
Loading...
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 aus 5)
Loading...

EuGH zum „Datenschutz“ auf Facebook – Übermittlung personenbezogener Daten in die USA

facebook-europa-eugh.jpg

Ein Österreicher haut auf den Putz. Facebook soll seine Daten schützen und mitteilen, welche Daten wohin übermittelt werden. Es geht um Datenschutz.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) befasst sich mit den Datenschutz-Regeln amerikanischer Firmen.

Max Schrems will erreichen, dass US-Unternehmen wie Facebook die Grundrechtecharta zum Schutz personenbezogener Daten beachten müssen.

Schrems hatte von Facebook die Herausgabe aller über ihn gespeicherten Informationen verlangt. Nun liegt die Sache beim EuGH und die europäischen Richter sollen darüber entscheiden, was US-Unternehmen wie Facebook mit den Daten der Nutzer machen dürfen und was nicht.

Der EuGH tendiert aktuell zu einer verbraucherfreundlichen Rechtsprechung. Letzter Meilenstein: Das Urteil „Recht auf Vergessenwerden“.

Prognose:

Der EuGH wird US-Unternehmen, die einen Niederlassung in Europa haben, verpflichten, die europäischen Datenschutzregeln einzuhalten. Fraglich ist, was die betroffenen Unternehmen umsetzen werden.

Unser Rat:

Auch wenn die US-Unternehmen per Urteil dazu verpflichtet werden sollten den Datenschutz im europäischen Sinne einzuhalten, so bleibt doch ungewiss, was mit den User-Daten tatsächlich geschieht.

 

Es gibt nur eine Datensicherheit: Den Verstand des Users.

 

Bitte genau überlegen, was auf FB gepostet wird und welche Folgen ein Posting in 10, 20 Jahren haben könnte.Das gilt auch und vor allen Dingen für Kinderbilder.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

hey, Google ich hab dich lieb…

google löschen

Hey Google, ich mag dich wirklich sehr gerne. Man könnte fast sagen: „ich hab dich lieb.“ Wir gehen gemeinsam durch dick und dünn. Jeden Tag brauch ich dich, benutze dich, wie du auch mich. Schade nur, dass es Gesetze und Gerichte gibt, die unsere Harmonie immer wieder stören und unsere Beziehung ebenso immer wieder auf die Probe stellen. Das darf uns nicht auseinander bringen. Gemeinsam sind wir stark. Wir halten zusammen. 

Gestern Abend erst hast du mir geschrieben, dass du mir zu liebe einen ganzen Schrank voller URLs in den europäischen Versionen der Google-Suchergebnisse für Suchanfragen blockieren wirst, die sich auf den Namen einer meiner Mandanten beziehen. Dafür Danke ich dir und ich hoffe, dass es nicht nur daran lag, dass eine prominente Dame beteiligt war. Dabei weiß ich doch, dass es dir auf die inneren – die organischen – Werte ankommt. Ich wusste daher, dass ich mich auf dich verlassen kann, wenn es darauf ankommt. Aber du bist so wankelmütig in letzter Zeit was das Vergessen angeht. Mal willst du die gleichen Dingen vergessen wie auch ich und manchmal kannst du die Vergangenheit nicht ruhen lassen. Das belastet unsere Beziehung, wie du weißt. Zweimal habe ich dich jetzt schon deswegen verklagen müssen. Die Prozesse laufen. Und warum das Ganze? Lass uns doch künftig mehr miteinander reden. Ich bin guter Hoffnung, dass wir im gemeinsamen Gespräch unseren Weg finden werden. Du & ich.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

Google – Fehlurteil des LG Berlin zur Haftung der Google Germany GmbH?

Google Blockierung Links Suchergebnisse

Google Germany GmbH haftet nicht, wenn es um die Löschung von Links aus den Ergebnislisten bei Google geht. Das hat das Landgericht Berlin aktuell geurteilt – belangloser Abschluss eines einstweiligen Verfügungsverfahrens zum Leidwesen eines effektiven europäischen Rechtsschutzes. Nur die Google Inc.hafte. Dies stehe ja auch so im Impressum. Uh, das tut weh. Da kann man viel reinschreiben in so ein Impressum. Überhaupt schreibt Google viele Dinge auf die eigenen Seiten. Zum Beispiel auch dieses:

google löschen

„Alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen Nutzungsbedingungen oder Diensten ergeben, unterliegen dem Recht des US-Bundesstaats Kalifornien, mit Ausnahme der Regelungen des Internationalen Privatrechts. Alle Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen Nutzungsbedingungen oder Diensten ergeben, werden ausschließlich vor Bundesgerichten oder den Gerichten des Verwaltungsbezirks Santa Clara, Kalifornien, USA, verhandelt und Sie und Google erklären sich mit der Zuständigkeit dieser Gerichte einverstanden.“

 Quelle: http://www.google.com/intl/de/policies/terms/ 

Damit liefe das EuGH Urteil vollends ins Leere – Google versucht sich bereits durch die AGB jeglicher Haftung zu entziehen. Klage? Ja, dann aber bitte im sonnigen Kaliforniern, nicht doch im grauen Deutschland. Ne. 

Aber keine Angst. Das Urteil des LG Berlin ist erst der Anfang einer ganzen Reihe von Urteilen in diesem Zusammenhang. Sicherlich werden nun einige Landgerichte der Versuchung unterliegen, die marginalen Ausführungen des LG Berlin zu übernehmen. Dennoch denke ich, dass es früher oder später weiterführende Urteile höherer Instanzen zu der Problematik geben wird, die das Ganze angemessen begründen werden, insbesondere im Hinblick auf die Problematik des effektiven Rechtsschutzes. Wir bereiten derzeit eine weitere Klage auf Löschung von Links aus den Suchergebnissen sowohl gegen die Inc. als auch gegen die Germany GmbH vor.

Was juckt die Amis ein Urteil eines einzigen deutschen Landgerichts? Genauso wenig wie mich. Yee-haw! Es gibt viel zu tun. Auf in den Kampf.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 aus 5)
Loading...

Sex unterm Weihnachtsbaum – Anwälte werden wieder aktiv

xxx-mass

Weihnachten steht vor der Tür und es kommt keine Stimmung auf. Statt eines Wintertraums, begrüßt uns jeden Morgen nerviges Schmuddelwetter. Dies scheint Einige zu animieren, sich mal wieder ein paar Schmuddelfilme reinzuziehen. Mitte Dezember kommt dann die Bescherung. Nicht vom Weihnachtsmann oder Rudolf, dem kleinen Rentier, sondern vom Rainer Munderloh, den Kollegen Negele Zimmel Greuter Beller und FAREDS.

XXX-Mas

Pornoabmahnungen, die fast totgeglaubte Spezies taucht wieder in unserem Blickfeld auf, passend zum Weihnachtsfest. Schöne Bescherung – Sex unterm Weihnachtsbaum – nur leider nicht geschenkt. 735,00 €, 780,00 € oder 915,00 € muss man für den Spaß hinblättern.

Ich hatte in den vergangenen Monaten das Gefühl, dass die Pornobranche die „Urheberrechte“ ruhen lässt und wieder seinen schweißtreibenden Dehn-, Streck- und Stöhnübungen nachgeht, für die sie von ihren Jüngern so geliebt und verehrt werden. Das böse Hollywood hatte das Abmahnruder übernommen.

Ist es nur eine kurze Fata Morgana? Letztes Jahr kam der Weihnachtsexpress aus Regensburg und brachte kübelweise solcher netter Geschenke. Die wollte nur keiner bezahlen. Schon vor der Schneeschmelze war der Spuk vorbei.  

Wer Böse ist, gehört bestraft. Statt der Rute, gibt es die Abmahnung. Irgendwie habe ich das Gefühl, der Dezember ist ein guter Abmahnmonat. Überall schöne warme Lichter, der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln betäubt einem die Sinne, mit leicht debilem Grinsen hetzt man von Konsumtempel zu Konsumtempel. Genau jetzt, entfaltet eine solche Abmahnung den höchsten Nervfaktor. Das Ding will man nur noch loswerden, wie eine Schmeißfliege in einem Dixiklo in der Wüste. Der einfachste Weg – bezahlen.

Der Nervfaktor, ist wohl der entscheidende Baustein in der Dezemberstrategie. Direkt bezahlen, ist keine brauchbare Gegenstrategie. Hat man den wirklich die Rute verdient oder hat sich der Knecht Ruprecht den Falschen geschnappt. Sühne nur, wenn du auch gesündigt hast und prüfe sich, wer sich ewig bindet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 aus 5)
Loading...

EuGH stärkt Rechte illegaler Steineschmeisser

steinewerfer-eu

Illegale Steineschmeisser haben es schwer. Gesellschaftlich meist verachtet fristen sie ein ödes Dasein auf den öffentlichen Plätzen Europas. Besserung ist jetzt in Sicht. Der EuGH hat das Problem der Ächtung der illegalen Steinewerfer in Europa erkannt und mit aktuellem Urteil eine Lanze für die diese gebrochen.

Was war passiert?

In Tschechien wurde ein Häuslebesitzer Opfer wiederholter Fensterbeschädigungen. Seine Scheiben wurden ihm mehrfach mittels Steinschleuderattacken eingeschlagen. Das gefiel ihm nicht. Um die Täter dingfest machen zu können, installierte der Herr eine Überwachungskamera an seinem Haus und siehe da: Die Täter konnten gefilmt und überführt werden. ABER zu früh gefreut: Einer der Steineschmeisser beschwerte sich bei den Behörden über die unfreiwilligen Filmaufnahmen. Er bekam Recht und der Eigentümer des Hauses musste eine Geldbuße zahlen. Nun musste sich der EuGH die Sache mal genauer anschauen. Und siehe da: Steineschmeisser, die sich auf öffentlichen Gehwegen befinden, müssen geschützt werden.

Wenn diese nämlich ihrer Profession vom öffentlichen Straßenraum aus frönen, dürfen sie nicht von den Eigentümern der Häuser gefilmt werden, deren Fenster sie zerstören. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Steinschleuderer ist in diesen Fällen verletzt.

Verlassen die Schleuderer jedoch den öffentlichen Straßenraum und begeben sich auf das Grundstück des Eigentümers, dann darf der Eigentümer filmen und überwachen was das Zeug hält. Gut, dass der EuGH eine solch klare Sache nochmals geklärt hat.

In der Sache eine richtiges Urteil, da die Überwachung des öffentlichen Raumes Sache von Papa Staat ist und nicht von Otto Normalverbraucher. 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (12 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 aus 5)
Loading...

Verbot deutscher Weinköniginnen – Diskriminierung von Frauen muss beendet werden

burkablick-weinkoenigin

Die Politik des Landes verblüfft in der Vorweihnachtszeit mit Emotionen. Gefahren lauern von allen Seiten. Die Burka stelle eine Bedrohung des Systems dar. Alle Gefahr gehe von der Burka aus. Und auch die Frauen – die armen Frauen mal wieder. Werden diskriminiert. Sie müssen ja gegen ihren Willen eine Burka tragen. Das geht nicht, so sagen sie. PEGIDA geht aber auch nicht, sagen die gleichen. Erst anzünden und dann wundern, dass es brennt oder wie? 

Hat mal jemand an die andere Seite gedacht? An die Burka-Trägerinnen und deren Gefühlswelt? Was müssen diese Frauen fühlen, wenn sie eine deutsche Weinkönigin sehen?

burkablick-weinkoenigin

Ach du liebes bisschen! Was ist das denn? Das arme, brave Mädchen. Was tun die mit dir? Soll ich dir helfen? Und erst das unbequeme Gewand. Viel zu eng und auch das fruchtbare Fleisch hängt raus, unbedeckt. Ja so soll das sein in der fortgeschrittenen westlichen Welt. Weinköniginnen? Was sind das für Wesen? könnte eine Burka-Trägerin fragen. Die Gelehrten würden es erklären :

„echte Töchter der Weinberge, von kräftiger Statur, kerngesund und apfelbäckig“.[1]

Was müssen sie können, die Königinnen eures Landes?.

Walzer zu tanzen und eine Rede halten.[1]

Das muss bekämpft werden. Die Vorführung einer weinglashaltenden dauergrinsenden Frau. Missbrauch pur, der sich jährlich wiederholt. Wir, die Burka-Trägerinnen, helfen euch, den disrkriminierten Frauen der westlichen Welt und solidarisieren uns mit euch! Gemeinsam schaffen wir es, die Missstände in unseren Gesellschaften abzuschaffen. Stoppt die Diskriminierung der Frau. Weg mit der Weinkönigin. Ein gesetzliches Verbot muss her. Es lebe das Verbot und dann der Mensch. Und alles wird gut.

[1] Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Weink%C3%B6nigin#Wandel_der_Anforderungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Stimmen, Durchschnitt: 4,71 aus 5)
Loading...

Abmahnanwalt tappt in Falle: Geld ja, Unterlassungserklärung nein

Ich halte nicht viel von den einschlägig bekannten Abmahnanwälten. Das dürfte sich mittlerweile rumgesprochen haben. Ebenso groß wie deren Geldhunger ist zumindest in einem Fall auch die Unüberlegtheit, das einzige Schutzschild zu zerstören, welches sie haben – den gewollten Urheberrechtschutz….

Der Schutz der Urheberrechte – ja, das wird immer vorgeschoben. Nur deshalb mahne man ab. Es sei ja im Sinne der Abgemahnten.

Liebe Leute, das glaubt ihr doch selbst nicht, wenn ihr morgens aufsteht und in den Spiegel schaut, oder doch?

Einer dieser grandiosen Vertreter hat sich nun selbst ans Messer geliefert und mitgeteilt, dass er nur Geld will, sonst nichts. Alles andere sei dann erledigt. Aha. Hat er einen neuen Spiegel bekommen, in dem er sich morgens betrachten will oder ist er sich um die Folgen seiner Worte nicht bewusst?

Chronologie des vorgeschobenen Urheberrechtsschutzes:

 

–          Schreiben des Abmahnanwalts (AA):

 

„Leider kann ich Ihrem Schreiben weder eine Vergleichsbereitschaft noch eine Bereitschaft zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung entnehmen. Daher ist die Angelegenheit noch nicht erledigt.“

 

–          GGR: Verweis auf den Klageweg

 

–          Schreiben AA:

„Unter Berücksichtigung Ihres Sachvortrages und nur bei Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung kann allerdings, jedoch ausnahmsweise, eine Reduzierung des Vergleichsbetrages auf insgesamt 300,00 € angeboten werden.“

 

–          GGR: Verweis auf den Klageweg

 

–          Schreiben AA :

Angebot der Ratenzahlung. „Die Angelegenheit wäre mit Eingang der letzten Rate und somit vollständiger Bezahlung des Vergleichsbetrages abschließend erledigt. Ich bitte darum, dieses Angebot zeitnah mit Ihrer Mandantschaft zu besprechen.“

 

–          Schreiben GGR:

„Bitten um klarstellende Rückmeldung, ob Vergleichsangebot dahingehend zu verstehen ist, dass mit Zahlung von 300,00 € die Angelegenheit vollständig erledigt ist, also insbesondere ob mit Zahlung des Vergleichsbetrages die geltend gemachten Unterlassungsansprüche ebenfalls erloschen sind.“

 

–          Schreiben AA:

„Meine Mandantschaft ist ausnahmsweise unter Berücksichtigung der besonderen Situation bereit, den angebotenen Vergleich in Höhe von 300,00 € anzunehmen. Die Angelegenheit ist mit Zahlungseingang erledigt. Weitere Ansprüche werden nicht geltend gemacht.“

 

Nun, diese Ausnahme dürfte bei vielen Abmahnanwälten wohl für alle Fälle gelten oder irre ich? 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,60 aus 5)
Loading...

verschleierte Bewerbungen find´ich gut

burka-ja-oder-nein

In Deutschland wird viel diskutiert und viel Populismus betrieben – Stichwort Burka. Nun habe ich gehört, dass sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und die Türkische Gemeinde in Deutschland für eine umfassende Einführung anonymer Bewerbungen ausgesprochen haben. 

burka-ja-oder-nein

Name, Geschlecht, Alter sowie auf ein Foto des Bewerbers oder der Bewerberin – man weiß es ja nicht – soll künftig verzichtet werden. Weg mit den Vorurteilen. Quasi ein Komplettverschleierung des „Bewerbums“, so bezeichne ich die neue Spezies einfach mal und tue so, als wäre das die neutrale Form und politisch korrekte Bezeichnung. 

Was absurd klingt erscheint mir aber tatsächlich sehr sinnig zu sein. Ja, reine Konzentration auf die Fakten! Auf sonst nichts. Eine saubere Sache. Schön, dass ein Schleier auch mal zu einer Nichtdiskriminierung beitragen kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,85 aus 5)
Loading...

Der böse Wolf wird zum Beschützer kuschelweicher Schäfchen

Facebook Tod

Facebook AGB

Die Facebook AGB

Die Facebook AGB

Facebook-AGB widersprechen – rechtlich und tatsächlich sinnlos

Facebook hat mich heute kontaktiert und mitgeteilt, dass FB die Bedingungen und Richtlinien zur Nutzung der Plattform aktualisieren wird. „Grundlagen zum Datenschutz“ sollen geschaffen werden.

Nachdem ich ausgelächelt habe musste ich feststellen, dass viele Nutzer wieder eifrig ein altes, bekanntes Bild auf ihrer Timeline posten und teilen. Widerspruch gegen die FB-AGB. Oh nein…

Und hört mir auf mit dem deutschen Bundesdatenschutzgesetz. Das juckt Facebook nicht. Muss es auch nicht. Keine Geltung für Facebook. Punkt.

Mein Rat:

Hört auf mit den unsinnigen Widersprüchen.

  1. Es macht rechtlich keinen Sinn – ein solcher Widerspruch ist unwirksam.
  2. Facebook nimmt solche Lächerlichkeiten nicht wahr.
  3. wenn Widerspruch, dann per Brief direkt an den Stammsitz von Facebook.
  4. Merkt euch Folgendes: Eine kostenfreie Plattform kann es sich nicht leisten, eure Daten nicht auszuschlachten.

Wenn also FB den Datenschutz propagiert ist das in etwa so, wie wenn sich der böse Wolf plötzlich für den Schutz kuschelweicher Schäfchen einsetzen würde.

Grrrrrrr








1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

Artikel-29-Datenschutzgruppe fordert zu Recht weltweiten Löschanspruch gegen Google

Google muss löschen

Weltweiter Löschungsanspruch 

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe fordert zu Recht einen weltweiten Löschanspruch gegen Google. Ein lediglich europaweiter Löschungsanspruch würde den effektiven Rechtsschutz aushöhlen. Dem ist zuzustimmen. 

Fachanwalt Gulden: 

„Lediglich ein europaweiter Löschanspruch würde dem Urteil des EuGH die Zähne ziehen. Effektiver Rechtsschutz ist nur über eine weltweite Löschungsverpflichtung zu erreichen. Das Urteil selbst ist schrankenlos formuliert.“

 google Artikel 29 DatenschutzgruppeDie Vorschläge der Artikel-29-Datenschutzgruppe sind gesetzlich nicht bindend.

Gulden weiter:

„Ich wage zu bezweifeln, dass Google sich außergerichtlich von einer globalen Löschung überzeugen lässt. Ganz im Gegenteil. Erst gestern teilte mir Google in einem aktuellen Löschungsverfahren mit, dass man den Weg zu den Ergebnissen lediglich „blockiere“ und nicht den Link lösche. Die Suchergebnisse bleiben also weiterhin abrufbar, weltweit auch auf deutschem Boden. Man muss sich nur einen Proxy-Server suchen, der nicht in der EU heimisch ist und schon bekommt man die unblockierten Ergebnisse.“ 

Ausweg:

„Wir benötigen ein globales Datenschutzabkommen, welches für alle teilnehmenden Ländern verbindlich ist. Länder, die sich einem solchen Abkommen nicht anschließen, sollten Stück für Stück wirtschaftlich isoliert werden, so Fachanwalt Gulden, LL.M.“









1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

Hotel-AGB: Extra Gebühr für schlechte Bewertungen

digiprotect-anwaelte

Das Broadway Hotel aus England hat ein Problem mit schlechten Bewertungen im Internet. Aus diesem Grunde soll sich das Hotel laut BBC in den AGB ein kleines Schmankerl zugesichert haben: Die Zahlung einer Extra-Gebühr von bis zu 100 Pfund für negative Bewertungen, die im Internet hinterlassen werden. 

Bewertung Hotel

„For every bad review left on any website, the group organiser will be charged a maximum £100 per review.“

Gäste, die von dieser Klausel nichts wussten, gaben eine negative Bewertung ab und bekamen kurze Zeit später eine Extra-Rechnung von dem Hotel. Unfassbar, ja.

Wie wäre die Rechtslage in Deutschland?

Fachanwalt für Medienrecht Gulden, LL.M.:

„In Deutschland wäre eine Klausel, die Bewertungen im Internet durch Androhung einer Zusatzgebühr verhindern soll, unwirksam, da kein Hotelgast mit einer solchen überraschenden Zusatzgebühr rechnen muss. Das grenzt an Nötigung. Ich kann daher allen Unternehmen, die ähnliche Gedanken spinnen, nur davon abraten, solche AGB-Klauseln zu verwenden“ 

Solche Auswüchse sind in der Hotelbranche kein Einzelfall. Wir berichteten bereits über einen ähnlichen Fall in den USA, der zu einem regelrechten Shitstorm für das Hotel führte.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...

Xing – keine Impressumspflicht – OLG Stuttgart

dashcams

Keine Impressumspflicht auf XING! –  und künftig auf allen Sozialen Netzwerken?

Wie der Kollege Dr. Ulbricht heute auf seinem Blog berichtet, wird das OLG Stuttgart das unsägliche Urteil des LG Stuttgart zur Impressumspflicht auf XING vom 27.06.2014, Az. 11 O 51/14 aufheben.

Das OLG Stuttgart soll argumentiert haben, dass XING Personenprofile keine selbständigen Telemedien im Sinne des § 5 TMG seien, sondern lediglich unselbständige Teile der von der XING AG betriebenen Plattform, so Ulbricht.

Ein guter Ausgang des Verfahrens, wenngleich es zu keinem „echten“ Urteil kommen wird, da der gegnerische Anwalt die negative Feststellungsklage nach den eindeutigen Hinweisen des Gerichts anerkannte, laut Ulbricht.

xing impressum

Aber was bleibt ist die Aufhebung des LG-Urteils.

Künftig also keine Impressumspflicht für alle Social-Networks?

Fachanwalt für Medienrecht Gulden: „Meines Erachtens spricht nichts gegen eine Impressumsfreiheit auf den Sozialen Netzwerken. Schließlich fordert das Telemediengesetz sogar die Möglichkeit einer anonymisierten Nutzung der Plattformen. Eine Impressumspflicht steht daher ohnehin im Widerspruch zum Telemediengesetz.“ (s.a. Problem Klarnamenzwang)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Stimmen, Durchschnitt: 4,71 aus 5)
Loading...

elektronische Gesundheitskarte eGK – Datensicherheit? Stell Dich mal nicht so an! Die Telematik-Infrastruktur befindet sich ja noch im Teststadium, (AZ B 1 KR 35/13 R)

Auskunftsanspruch Persönlichkeitsrecht

Update 23.03.2015

Entwarnung! „Die elektronische Gesundheitskarte ist sicher“, sagt der Chef der gematik, Dr. Thomas Kriedel.

Das Bundessozialgericht in Kassel hat entschieden, dass die elektronische Gesundheitskarte (eGK) mit Bild rechtmäßig sei und nicht gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Krankenversicherten verstoße. Geklagt hatte ein Rentner gegen seine Krankenkasse mit dem Ziel, die Gesundheitskarte nicht mit einem Bild von ihm zu versehen. Das Bundessozialgericht entschied zugunsten der Krankenkasse und zugunsten der eGK.
Die Richter sahen zwar einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des klagenden Rentners, der jedoch durch überwiegende Allgemeininteressen gerechtfertigt sei. Schließlich gehe es darum, den Missbrauch des Systems zu verhindern. Auf der anderen Seite sei er durch die geltenden Gesetze vor Missbrauch seiner Daten geschützt.

eGK - elektronische Gesundheitskarte Datenschutz
Wie kommen die Richter eines sozialen Gerichts zu einem solchen Schluss, wenn sie doch in einem Atemzug feststellen, dass „sich die Telematik-Infrastruktur noch im Teststadium befindet“?!

Bisher ist nicht geklärt, was mit den auf der eGK gespeicherten Daten geschieht.

 

 

 

  • Wo werden die Daten gespeichert?
  • Wer hat Zugriff auf die Daten?
  • Werden die Medizindaten außerhalb von Praxen und Kliniken gespeichert?

Fachanwalt Gulden: Die Entscheidung des Bundessozialgerichts begegnet allerhöchsten datenschutzrechtlichen und auch strafrechtlichen Bedenken, da Ärzte sich durch den Einsatz der eGK strafbar machen könnten – § 203 StGB – wenn die Medizindaten ihrer Patienten an Dritte gelangen.“

Fachanwalt Gulden weiter: „Solange sich also die Telematik-Infrastruktur der Kassen noch im Teststadium befindet halte ich den Einsatz der eGK für rechtswidrig, da nicht geklärt ist, was mit den Daten der Patienten geschieht – Ein klarer Verstoß gegen das datenschutzrechtliche Transparenzgebot.“
Wieder mal ein beispielsloses Beispiel dafür, wie wenig Bedeutung dem Datenschutz der einzelnen Bürger derzeit in Deutschland derzeit tatsächlich beigemessen wird.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (14 Stimmen, Durchschnitt: 4,79 aus 5)
Loading...

München ist gefallen – Waldorf Frommer verliert in München zu Recht, (Urteil vom 31.10.2014 Az. 264 C 23409/13)

Filesharing-Klage

Nunmehr scheint auch die letzte Bastion der Abmahnkanzleien endgültig zu fallen. In einem Verfahren vor dem Amtsgericht München, in dem der Rechteinhaber der Alben „Battle Studies“ und Where the Light is –John Mayer Live in Los Angeles“ von der Kanzlei Waldorf Frommer vertreten wurde, hat das Gericht die Klage zugunsten des Abgemahnten entschieden (Urteil vom 31.10.2014 Az. 264 C 23409/13).

Abgemahnt wurde als Anschlussinhaberin die Mutter eines 17-jährigen und eines volljährigen Sohnes. In der mündlichen Verhandlung konnte die Beklagte glaubhaft vortragen, dass sie selbst keinerlei  technische Kenntnisse in Bezug auf Peer-to- Peer Netzwerke habe und dass sie zu den vorgeworfenen Tatzeitpunkten entweder nicht zuhause war oder derart im Haushalt beschäftigt war, dass gar keine Zeit für eine derartige Internetnutzung bestand. Außerdem ergab die mündliche Verhandlung, dass sowohl der Ehemann als auch die beiden Söhne der Beklagten zu den streitgegenständlichen Zeitpunkten das Internet nutzen konnten und wahrscheinlich auch genutzt hatten. Allerdings konnte sich keiner der Familienmitglieder auf Nachfrage den Vorwurf erklären. Eine Zeugenvernehmung fand nicht statt, da die Familienmitglieder bereits vorab mitgeteilt hatten, von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch zu machen.


gulden röttger | rechtsanwälte

Schreiben Sie uns über unser KONTAKTFORMULAR an.

Sie können uns auch per E-Mail, Telefon oder Fax kontaktieren.

mail info@ggr-law.com
tel 06131 240950
fax 06131 2409522

Durch Ihre Anfrage entstehen keine Kosten, sondern erst mit Abschluss eines Mandatsverhältnisses. Sie erhalten von uns ein faires Pauschalangebot zur Vertretung gegen die Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer.


Waldorf Frommer

Dies war nach Ansicht des Gerichts allerdings auch nicht notwendig, da aufgrund des glaubhaften Vortrags der Beklagten die Vermutung einer Alleintäterschaft des Anschlussinhabers ausgeschlossen sei.  In Anlehnung an das Bearshare Urteil des BGH sei die tatsächliche Vermutung bereits dann ausgeschlossen, wenn (auch) andere Personen den Anschluss nutzen konnten. Diese sekundäre Darlegungslast führe auch nicht zur Umkehr der Beweislast oder zu einer Pflicht, dem Gegner die für den Erfolg benötigten Informationen zu beschaffen. Es reicht aus, dass glaubhaft mitgeteilt wird, ob und ggfls. welche Personen als Täter in Betracht kommen. Im Rahmen der sekundären  Darlegungs-last dürften keine unmöglich zu erfüllenden Anforderungen gestellt werden.

Auch eine Störerhaftung kam nicht in Betracht, da der Anschluss der Beklagten hinreichend gesichert gewesen und der minderjährige Sohn von der Beklagten belehrt und aufgeklärt worden sei, er dürfe derartige Rechtsverletzungen nicht begehen. Überwachungsmaßnahmen müssten erst getroffen werden, wenn sich für den Anschlussinhaber entsprechende Anhaltspunkte ergeben. Hinsichtlich der volljährigen Familienmitglieder bestehe keine Belehrungs- und Überwachungspflicht.

Fachanwalt Gulden: „Alle Abgemahnte, die Kinder haben und keine Tauschbörse genutzt haben, sollten künftig keine Unterlassungserklärung abgeben und erste Recht keine Zahlungen leisten.“…“Waldorf Frommer wird weiter abmahnen, muss sich nun aber auch in München mehr anstrengen, um abzukassieren.“

Fazit

Es ist zu begrüßen, dass sich nunmehr auch das AG München den Vorgaben des BGH angepasst hat und keine überzogenen Darlegungspflichten mehr an die Anschlussinhaber stellt. Es stellt nämlich gerade keine Lebenserfahrung dar, dass der Anschlussinhaber als Alleintäter in Betracht kommt, wenn die ganze Familie den Anschluss nutzt. 

RAe Müller, Gulden

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 aus 5)
Loading...

Gericht stellt fest: Google Suchergebnisse sind Meinungsäußerungen

Google muss löschen

Google wurde in den USA von einem Unternehmen verklagt, das der Auffassung war, dass die eigene Homepage in der Suchergbnisliste  zu schlecht platziert sei. Dies berichtet arstechnica. In anderen Suchmaschinen sei man wesentlich besser gelistet, nur bei Google tauche man erst weit hinten auf. Dem sollte Google Abhilfe schaffen. Das US-Gericht erteilte diesem Ansinnen eine klare Absage und stellte fest, dass die Computer-Algorithmen zwar ein technisches Konstrukt seien, dieses aber auf menschlichem Urteilsvermögen beruhe. Das Ergebnis der Google-Suche sei daher als Googles Meinung einzustufen und diese sei von der Meinungsfreiheit geschützt.

 google meinungsfreiheit link

Die Entscheidung des Gerichts wäre auch in Deutschland ebenso begründbar. Auch deutsche Unternehmen können sich auf die Meinungsfreiheit berufen, wenn es um die eigenen Belange geht. 

Fachanwalt für Medienrecht Gulden, LL.M.: „Anders sieht dies natürlich aus, wenn es um die Löschung von Links aus den Suchergebnissen geht. Hier kann sich Google nicht auf die Meinungsfreiheit berufen und untätig bleiben. Das würde im Widerspruch zu dem EuGH Urteil „Recht auf Vergessenwerden“ stehen.“