in Allgemein

folge mir

Karsten Gulden

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei gulden röttger | rechtsanwälte
Outlaw: draußen unterwegs, drinnen Anwalt
folge mir

Eine Abmahnung, weil ich Bilder über WhatsApp teile? Oje. 

Der Messenger Dienst WhatsApp macht was er will. Schaut man sich die Nutzungsbedingungen an kann einem nur übel werden. Im Kleingedruckten findet sich ein Passus, der es WhatsApp erlaubt, sämtliche Inhalte der Nutzer, die im Zusammenhang mit den Statusmeldungen stehen, frei zu verwenden und auch an Unternehmen weiterzuverkaufen, ohne die Nutzer darüber zu informieren oder um Erlaubnis zu bitten.

Ist mir doch egal, werden jetzt viele unbedachte Nutzer des nahezu kostenfreien Dienstes denken. 

Diese Ansicht wird sich ändern, wenn plötzlich fremde, urheberrechtlich geschützte Bilder in der Werbung auftauchen, die von den Nutzern über WhatsApp geteilt wurden und von WhatsApp weiterverkauft wurden. Der Urheber des Bildes könnte nun auch gegen den WhatsApp -Nutzer vorgehen und diesen kostenpflichtig abmahnen, da er das Bild über WhatsApp verteilt hat. Man spricht hier von einer unzulässigen Vervielfältigung oder öffentlichen Zugänglichmachung und die Falle schnappt zu!

Rat:

Zumindest in Deutschland sollten sich alle WhatsApp –Nutzer über diese Gefahr im Klaren sein, wenn sie diesen Dienst weiterhin nutzen wollen und der Meinung sind, fremde Bilder über WhatsApp teilen zu müssen. WhatsApp-Nutzer, die auch weiterhin Bilder über den Dienst versenden wollen, sollten sich nicht beschweren, wenn dann tatsächlich eine Abmahnung kommt. Allen anderen ist anzuraten, sich nach alternativen Diensten umzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

  1. Wenn ich mit meinen WhatsApp Kontakten ein Bild teile, dann ist das doch keine öffentliche Zugänglichmachung, der Empfänger ist ja eben nicht „die Öffentlichkeit“ i.S.d. § 19a. Die dabei mit einhergehenden Vervielfältigen werden doch wohl, wenn nicht schon von § 44a, dann doch von § 53 gedeckt.

    Wenn nun WhatsApp irgendwo die von mir versendeten Bilder öffentlich zugänglich macht, dann müsste doch WhatsApp der Täter der Urheberrechtsverletzung sein und nicht ich.

  2. WhatsApp unterscheidet in seinen AGB doch zwischen Statusmeldungen, Profilbilder, Direktnachrichten, Gruppennachrichten und Medien. Für Statusmeldungen und Profilbilder räumt sich WhatsApp ein umfassendes Nutzungsrecht ein.(Punkt 5B) Aber doch wohl eher, damit der Dienst die Profilbilder und den Status für andere im Netzwerk befindliche Nutzer zugänglich machen kann.

    Bei der Differenzierung steht in den AGB doch ausdrücklich, dass der Rest privat bleibt (vgl. Punkt 5A), oder bin ich auf dem falschen Dampfer?

    • Ja, so steht es in der englischsprachigen Version. Wir haben den Zusatz ergänzt. Allerdings ist es fraglich, ob die AGBs in Deutschland nicht gänzlich ungültig sind. Das werden wir noch prüfen und weiter berichten.

  3. Derzeit bin ich noch Student und daher freue ich mich darüber, dass ich es richtig lesen konnte. Was die Inhaltskontrolle der AGB angeht, sind wir natürlich d’accord.

  4. Ich hab mal eine Frage… zu Profilbildern und nicht so sehr detaillierte Rechtskenntnisse. Darf man das Profilbild eines anderen kopieren und als sein eigenes verwenden? Und was tue ich als Urheber des Bildes wenn ich das nicht möchte? möchte

  5. Aber wie ist es wenn man ein Bild gemacht hat und der jenige es nicht will das man es auf whatsapp Postet und man es trotzdem tut.Dann hat man doch die Urheberrechte und man kann nicht angezeigt werden oder?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Stimmen, Durchschnitt: 4,13 aus 5)
Loading...