in Infodocc

Tobias Röttger
folge mir

Tobias Röttger

Rechtsanwalt Urheber- und Medienrecht bei gulden röttger | rechtsanwälte
Blogger, YouTuber, Rechtsanwalt und Gesellschafter von gulden röttger | rechtsanwälte. Meine Steckenpferde sind das Geistige Eigentum, Social Media, Persönlichkeitsrechte, Internet und Musik.
Tobias Röttger
folge mir

Früher gab es Homepages, inzwischen gibt es immer mehr Blogs. Beide haben eins gemeinsam – sie leben von Ihren Inhalten, spätestens seit den ganzen Google-Updates. Neben guten Artikeln, bedarf es auch vieler Bilder, um für den User attraktiv zu sein.

Nicht jeder hat die Gabe oder Muse sich eigene Bilder für seine Seite zu erstellen. Warum auch, mit der Google Bildersuche ist es doch ein Einfaches, an thematisch passende Bilder heranzukommen.

getty_images_zahlungsaufforderungDas böse Erwachen kommt spätestens dann, wenn man eine Zahlungsaufforderung oder Abmahnung der großen Bildagenturen, insbesondere von Getty Images, im Briefkasten hat.

Getty Images gehört zu den Großen im Bereich der Stock-Fotografie. Sie haben einen riesen Fundus an thematisch sortierten Bildern. Tausendfach lassen sich einzelne Bilder aus dem Agentur-Repertoire im Internet finden. Die Lizenzen kosten für die meisten Bilder bei einer mehrjährigen Verwendung von mehreren hundert bis zu mehreren tausend Euro.

Getty Images lässt systematisch das Internet nach ihren Bildern absuchen. Werden Bilder aus dem Getty Images Repertoire aufgefunden, wird mit der eigenen Datenbank abgeglichen, ob der Inhaber der Homepage / des Blogs eine Lizenz erworben hat.

Wenn nicht, wird in den meisten Fällen zunächst eine Zahlungsaufforderung übersendet. Wird hierauf nicht reagiert, versendet die Münchner Kanzlei Waldorf Frommer eine Abmahnung im Auftrag von Getty Images. Der Inhaber der Seite soll dann eine Unterlassungserklärung abgeben und ausführlich Auskunft darüber erteilen, wo, wie oft  und wie lange das streitgegenständliche Bild sich auf seiner Seite befunden hat. Die Auskünfte werden benötigt, damit Waldorf Frommer den Schadensersatz berechnen kann.

Hier kommen schnell Summen von mehreren tausend Euro für die Nutzung eines Bildes zusammen. Die Anmerkung, bspw. bei Fotolia hätte es ein vergleichbares Bild für 1,00 EUR gegeben, hat auf den Schadensersatz bisher keine Auswirkung. Entscheidend für die Berechnung des Schadensersatzes ist, welche Lizenzgebühren hätte der Nutzer normalerweise bezahlt, wenn er es bei Getty Images erworben hätte.

Der Schadensersatzanspruch im Falle eines Urheberrechtsverstoßes

Wenn Getty Images erst mal Waldorf Frommer eingeschaltet hat, wird es richtig teuer. Die meisten Abgemahnten nennen auch nicht den Urheber des Bildes. Hierfür wird ein 100%iger Strafzuschlag berechnet, der von einem Großteil der Gerichte akzeptiert wird. Kostet die Lizenz für das Bild 500 EUR und man hat den Fotografen nicht genannt, werden dann schnell 1000 EUR verlangt. Dazu kommen noch die Anwaltskosten der Kanzlei Waldorf Frommer.

Wenn man mal vier bis fünf Bilder verwendet hat, ist man schnell im fünfstelligen Bereich.

Bei der Verwendung von Bildern, die man nicht selbst erstellt, in Auftrag gegeben oder nachweislich lizenziert hat, sollte man höchste Vorsicht walten lassen.

Hat Ihr Webdesigner selbständig die Bilder organisiert und eingebaut, können Sie diesen ggf. in Regress nehmen, wenn dieser unlizenzierte Bilder verwendet hat. Das gleiche kann Ihnen passieren, wenn Sie fertige Templates kaufen, in denen bereits Bilder vorhanden sind. Hier sollten Sie immer die Rechnung aufheben, um einen Nachweis zu haben, dass die Bilder durch einen Dritten eingefügt worden sind. Lesen Sie sich immer genau die AGB der Template-Anbieter durch, häufig wird in diesen darauf hingewiesen, dass die Bilder nicht immer frei von Rechten Dritter sind. In diesem Fall unbedingt eigene Bilder verwenden.

Comicbilder als Profilbild bei Facebook

Eine Bloggerin hat mitgeteilt, dass sie eine Zahlungsaufforderung wegen der Verwendung eines Katzenfotos, was aus dem Fundus von Getty Images stammen solle, bekommen hat. Das Interessante daran ist, dass nicht die Bloggerin das Bild verwendet hat, sondern ein Kommentierender als seinen Avatar. Hier ist es äußerst fraglich, ob die Bloggerin dafür überhaupt haftet. Meiner Ansicht nach, sind auch hier die Regeln der Störerhaftung des Forenbetreibers anzuwenden. Schadensersatz und Lizenzgebühren wären erst dann fällig, wenn die Bloggerin nach Kenntnisnahme den Kommentar bzw. das Avatar-Bild nicht entfernt hätte.

Weiter Information und Hilfe finden Sie unter Getty Images und Waldorf Frommer.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

  1. GETTY Images Claim

    Wie kommt man da mit klar ohne zu zahlen?

    · Regel 1, Nichts unterschreiben!

    · Der Trick ist jedes Mal etwas Neues zu fordern und abzuziehen!

    · WICHTIG! Alle Bilder sofort entfernen!

    · NICHT selbst vor Gericht gehen!

    · Höflich und korrekt per Email Interesse zeigen 50% zahlen zu möchten nach erhalt einen Schreiben von Getty das die von weitere Schritten absehen werden nach Zahlung

    · 4,5,6-mal hin und her emailen und auf 50% bestehen nach Erhalt Schreiben

    · Nach wieder 5,6-mal hin und her emailen Email schicken dass man bereit ist die 50% zu zahlen, ohne MwSt. da Gewerbe und einfach 19% von die 50% nochmals abziehen. KEINE Gewerbe Daten schicken! Nichts an neue Daten liefern!

    · 4,5,6-mal hin und her emailen und auf 31% bestehen nach Erhalt Schreiben und Ratenzahlung, die 31% verteilen über 8 Raten oder mehr

    · 4,5,6-mal hin und her emailen und dann anbieten auf 15% zu bezahlen nach Erhalt Schreiben, Ratenzahlung und erhalt Rechnung

    · Nach Zig Emails 100€ anbieten (wenn die Summe nicht mehr ist als die genannte 15%!), nach erhalt Rechnung und Schreiben, noch immer in 8 Raten!

    · Irgendwann meldet sich keiner mehr! (Selbst 2 x erlebt!)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 aus 5)
Loading...