in Infodocc

Jeden Tag eine gute Tat, denken sich viele und drücken voller Befriedigung den Teilen-Button auf Facebook. An ertrinkenden Kindern laufen die einen tatenlos vorbei, die anderen halten mit ihren Handykameras auf die Unfallopfer am Straßenrand drauf – Scheiß auf Erste Hilfe. Alles viel zu anstrengend. Ich will doch nicht meine Hände schmutzig machen. Nach mir wird schon einer helfen.

Tobias Röttger
folge mir

Tobias Röttger

Rechtsanwalt Urheber- und Medienrecht bei gulden röttger | rechtsanwälte
Blogger, YouTuber, Rechtsanwalt und Gesellschafter von gulden röttger | rechtsanwälte. Meine Steckenpferde sind das Geistige Eigentum, Social Media, Persönlichkeitsrechte, Internet und Musik.
Tobias Röttger
folge mir

Wenn es aber um das Teilen von vermeintlichen privaten Fahndungsaufrufen auf Facebook geht, sind die meisten willenlos dabei. Warum den Kopf einschalten, wenn man doch nur einen Mausklick betätigen muss.

Der ganze alltägliche Ärger des eigenen unbefriedigenden Lebens wird in diesen einen Mausklick gelegt. tweet

Wer noch mehr Wut im Bauch hat, kündigt vollmundig die brutale Bestrafung des vermeintlichen Tierschänders, Vergewaltigers oder Kinderschänders an. Es hagelt Morddrohungen und strafbare Beleidigungen. Der Mob verwandelt sich binnen Sekunden in eine reißende Bestie. Eine Recherche, ob das im Fahndungsaufruf behauptete der Wahrheit entspricht, wird natürlich nicht durchgeführt – viel zu anstrengend.

Jetzt sind wir schon so weit und verteilen munter per WhatsApp Bilder einer 19 jährigen Leiche. Schon mal an die Eltern und Verwandten gedacht? Ich sag nur, Postmortales Persönlichkeitsrecht und so. Wat is‘n dat? – kenn ich nicht, interessiert mich nicht!

Voyeurismus und Lynchjustiz ist wieder en vogue. tweet

Von wegen Fortschritt, vielleicht in der Technik, aber nicht in der geistigen Entwicklung vieler User. Hier hat man sich eher auf den Stand Mittelalter zurück katapultiert.

Dass der brave – ach so gesetzestreue – kleine Spießbürger selbst jegliche Grenzen überschreitet, scheint niemanden zu interessieren. Das sind dann auch genau die, die was von Lügenpresse und sonstigem Quatsch faseln. Erst wenn aus Versehen die falsche Sau durchs Dorf getrieben und anschließend geschlachtet worden ist, wird beschämt zur Seite geschaut. Das war dann so nicht gewollt.

Mensch Leute, schaltet euer Hirn ein und glaubt nicht alles, was euch vorgesetzt wird. Hakt nach, recherchiert, bevor ihr euch „engagiert“ und den Teilen-Button drückt. Wenn euch das zu anstrengend ist, dann vergeudet auch keine Kraft für das Betätigen des Teilen-Buttons.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,92 aus 5)
Loading...