AG München: nur der Vergleich zählt

Unserer Kanzlei liegen mittlerweile etliche Verfügungen des Amtsgerichts München in den Filesharing-Klagen der Kanzlei Waldorf Frommer vor. Auffällig ist dabei der offensichtliche Wunsch des Gerichts, diese lästigen Fällen schnellstmöglich wieder vom Tisch zu bekommen. Stellvertretend für all die lieben Hinweise des Amtsgerichts München sei dieser Hinweis angeführt:Waldorf Frommer Klage

„Die Fortsetzung des Rechtsstreits stünde in keinem vernünftigen Verhältnis zu einem etwa möglichen, zusätzlichen Erfolg der Parteien.“

Mit anderen Worten: Vergleiche dich, Abgemahnter, auch wenn du den Rechtsstreit gewinnen solltest. Es bringt dir nämlich nichts, da wir dich in jedem Fall laden werden. Und dann? Dann werden die Reisekosten alle anderen Kosten auffressen und der Dumme bist du!

Soviel zur derzeitigen Rechtsfindung vor dem Amtsgericht München.

Leider hat das Amtsgericht München die Rechnung ohne die scheinbar unbelehrbaren Abgemahnten gemacht. Aktuell liegt uns ein Fall vor, in dem der Anschlussinhaber den Verstoß nicht begangen hat. Dieser Mensch denkt nicht im Traum daran, den angebotenen Vergleich anzunehmen, während Waldorf Frommer die Annahme unmittelbar nach Zustellung des Vergleichsvorschlages bereits erklärt haben. Wieso auch nicht? Der Abgemahnte soll 800 Euro UND die Kosten des Rechtsstreits zahlen. Selten fällt ein Verzicht so einfach.

Wir bleiben am Ball.

Die mobile Version verlassen