Darf man Zeitungsartikel auf Facebook posten?

Kurz und knapp:

Unser Video zum Thema:

Einwilligung zur Online-Veröffentlichung eines Artikels

Wer einen Zeitungsartikel abfotografiert oder Screenshots anfertigt und diese im Internet veröffentlicht oder auf Facebook posten möchte, benötigt grundsätzlich die Einwilligung des Urhebers bzw. des Rechteinhabers. Der Rechteinhaber ist in der Regel der Verlag, der die Zeitung herausgibt.

Auch Zeitungsartikel sind in der Regel urheberrechtlich geschützt, insbesondere auch die Schlagzeilen.

Reine Quellenangabe reicht nicht aus

Es genügt auch nicht, dass man die Quelle des Artikels angibt. Man benötigt die Einwilligung des Rechteinhabers, wenn man den Artikel 1:1 abfotografiert und veröffentlicht. Hierbei gilt in der Regel auch nicht die Ausnahme des Zitatrechts nach § 51 UrhG.

roettger_netzunrecht01

Achtung Bilder

Wenn in dem Artikel auch noch ein oder mehrere Bilder enthalten sind, kann man auch noch von dem Fotografen abgemahnt werden, wenn diese auf dem abfotografierten und hochgeladenen Zeitungsausschnitt zu sehen sind.

Es existiert keine automatische Nutzungsberechtigung, nur weil man Thema der Berichterstattung ist.

 

Objekt der Berichterstattung

Auch wenn man selbst bzw. der eigene Verein oder die eigene Firma Objekt der Berichterstattung ist, ändert dies nichts daran, dass man zur Veröffentlichung des kopierten Artikels im Internet oder in den Social Medias wie Facebook die Einwilligung der Rechteinhaber benötigt. Es existiert keine automatische Nutzungsberechtigung, nur weil man Thema der Berichterstattung ist. Daher Vorsicht, wenn man auf der Homepage ungefragt die Presseberichterstattung 1:1 übernimmt.

Veröffentlichung im Intranet

Erlaubt ist es, im Firmen-Intranet solche Presseberichte über die eigene Firma zu veröffentlichen, solange keine Volltextsuche vorhanden ist.

Die mobile Version verlassen