geleakt – EU-KOM-Pläne: Urheberrechtsverletzungen auf einer Stufe mit Kindesmissbrauch und Terrorismus

Das hört sich ja mal fein an: Urheberrechtsverletzungen auf eine Stufe mit Kindesmissbrauch und Terrorismus zu stellen. Sprach man bisweilen davon, dass Urheberrechtsverletzungen keine Kavalierdsdelikte seien muss nun umgedacht werden. Ein ganzer Kontinent ist gefährdet, wenn nicht sogar die ganze Welt.

 

Urheber  Contentindustrie – die Heiligen des digitalen Zeitalters?

 

Lockerungen im Bereich des Geoblockings werden dabei als Geheimwaffe genannt – andere nennen es Zensur. Der Kampf gegen die Internetpiraterie scheint alle Mittel zu heiligen. Wäre es da nicht zwingend und folgerichtig, gleich alle Urheber heilig zu sprechen? Weit über den Tod hinaus, bis in alle Ewigkeit, nicht nur 70 Jahre über deren irdischen Tod?

Aber: Geht es wirklich um die Interessen der Urheber oder vielmehr um die Interessen der Contentindustrie? Die Urheber sind nicht verantwortlich für die Pläne einiger Lobbyisten und haben ein Recht darauf, geschützt zu werden. Die wenigsten Urheber werden zudem von den geplanten Verschärfungen profitieren und müssen zusehen, wie sie an ihren verdienten Lohn kommen.

Was mir jedenfalls missfällt ist die Abstufung der Abscheulichkeit, die dem Terrorismus und dem Kindesmissbrauch innewohnt, indem diese Greueltaten in ihrer Verwerflichkeit mit dem Wohlstandsproblem der Internetpiraterie gleichgestellt werden.

Die mobile Version verlassen