Kalifat gegen „Callifat“ und das Kunsturhebergesetz

Reiner Calmund lässt sich gerne mit seinen Fans ablichten. Ein Mann zum Anfassen. Diese Menschlichkeit wurde dem bekannten Dicken nun zum Verhängnis. Auf der Frankfurter Buchmesse wurde Calmund von zwei “Fans” in die Mitte genommen und mit den beiden fotografiert. Dabei handelte es sich allerdings nicht um Fans, sondern um Salafisten, die das Foto nun zur Eigenwerbung im Internet verbreiten. Calmund ist darüber sehr empört. Zu Recht. Die Verbreitung des Bildes muss er nicht dulden. Er kann sich auf den Schutz seines Rechts am eigenen Bild gemäß dem Kunsturhebergesetz berufen, da  es seinem Interesse widerspricht, mit den Salafisten derart in Verbindung gebracht zu werden, vgl. § 23 Absatz 2 Kunsturhebergesetz. Den Salafisten wird dies egal sein.

 

Die mobile Version verlassen