Lehrer-Schüler-nackt=Straftat?

Ein Kunstlehrer aus Rheinland-Pfalz weist seine Schulklasse im Rahmen des Kunstunterrichts auf die Internetseite einer Künstlerin hin. Der Lehrer gibt den Schülern die Empfehlung, sich die Seite doch mal anzuschauen. Nun gibt es Protest von empörten Eltern. Grund: Auf der Homepage gibt es nackte Menschen zu sehen. Menschen, die selbst zum Kunstobjekt werden – oder handelt es sich doch um plumpe Pornografie? Jeder kann sich selbst ein Bild davon machen.Verbreitung Pornografie Die Folgen und Vorwürfe, denen sich der Lehrer nun ausgesetzt sieht, sind jedenfalls immens.Die Rede ist von Disziplinarverfahren bis hin zur Einleitung von Strafverfahren wegen der „Verbreitung von Pornografie„. Zumindest Letzteres dürfte vollends daneben liegen. Der Ruf des Lehrers dürfte bereits jetzt nachhaltig geschädigt sein. Ab und an wäre es gut, die Kirche auch mal wieder im Dorf zu lassen. Da gehört sie hin, wie auch viele andere, die um das Wohl ihrer Unschuldslämmer besorgt sind und nun den Lehrer an den Pranger stellen.

Die mobile Version verlassen