Rasch und leise rieseln die Streitwerte

Rasch Rechtsanwälte, ehemaliger Massenversender von Abmahnungen, scheint derzeit ausschließlich mit der Abarbeitung von Altfällen beschäftigt zu sein. Die Reform des 97 a UrhG scheint aber auch den Hanseaten nicht gänzlich verborgen geblieben zu sein. Nicht anders können wir uns das Bröckeln der von Rasch angenommenen Gegenstandswerte und Streitwerte erklären.

Noch vor wenigen Jahren wurden Werte von 150.000 Euro und mehr für einzelne Filesharingverstöße angesetzt und nun? Läppische 25.000 für den Download eines Musikalbums im Jahr 2010!  Wir haben fast das Gefühl, dass Rasch neuerdings den Klageweg scheut. Dabei ist es auch außerhalb Hamburgs ganz schön in Deutschland. Reisen ist angesagt, Freunde!

Die mobile Version verlassen