Rechtsanwalt Urmann lenkt ein?: “…ist es relativ sinnlos und frustrierend, was wir tun.”

Gestern Abend habe ich das Interview mit Thomas Urmann in der Zeit Online gelesen und wusste nicht ob ich lauthals schreien, lachen oder weinen sollte. Eine gehörige Portion Schizophrenie macht sich derzeit allenthalben breit, wenn man sich das Interview mal in der besinnlichen Zeit mit einem starken Glas Rotwein einflößt. Urmann erklärt, dass man Aufgaben des Staates wahrnehme und die armen Rechteinhaber verteidige. Ja, und noch viel mehr. Und die Staatsanwaltschaften würden sich der Angelegenheiten nicht annehmen. Also müssten sie ran. Und dennoch schreitet die Technik voran und die Urheberrechtsverletzungen fänden weiterhin statt. Das sei das eigene Tun schon relativ sinnlos und frustrierend…

Unser Mitgefühl hält sich in Grenzen, da wir zuversichtlich sind, dass sich die Staatsanwaltschaften schon sehr bald eindringlicher mit dem Thema beschäftigen dürften, als es Thomas Urmann recht sein dürfte.

Etwas voreilig erscheint auch die Aussage Urmanns, dass er und seine Kanzlei U+C Rechtsanwälte in keinem Fall haftbar zu machen seien, sollte sich die Illegalität des gesamten Vorgehens herausstellen und beweisen lassen.

Das sehen wir gegenteilig.

Angst habe er im Übrigen trotz hunderter Drohanrufe nicht. Das ist nicht gut, da uns die Angst davon abhält Dinge zu tun, die uns zum eigenen Nachteil gereichen könnten, Herr Urmann…

Die mobile Version verlassen