Filesharing – München bewegt sich nicht – Weiter hohe Anforderungen an sekundäre Darlegungslast

In einer Filesharing-Sache hat das LG München I (Urteil vom 19.03.2014, Az.: 21 S 10395/13) eine Berufung des beklagten Anschlussinhabers gegen ein Urteil des AG München zurückgewiesen und die Anforderungen an die sekundäre Darlegungslast wieder deutlich erhöht. Rechtsverletzung ist nicht mehr nachvollziehbar Der Anschlussinhaber trägt vor, er könne nicht mehr nachvollziehen, ob seine Ehefrau oder… Filesharing – München bewegt sich nicht – Weiter hohe Anforderungen an sekundäre Darlegungslast weiterlesen

Danke, ein weiteres Gericht ist in der Realität angekommen – Sekundäre Darlegungslast bei Filesharing

In der Regel forderten die Gerichte vom Anschlussinhaber, dass er entweder den tatsächlichen Täter benennt oder eindeutige Nachweise dafür erbringt, dass er nicht als Täter in Betracht kommen kann. Wenn der Anschlussinhaber seinen Internetanschluss mit mehreren Hausgenossen teilte, bestand grundsätzlich die Möglichkeit, dass einer der anderen Hausgenossen der Täter der vorgeworfenen Urheberrechtsverletzung war. Diese Möglichkeit… Danke, ein weiteres Gericht ist in der Realität angekommen – Sekundäre Darlegungslast bei Filesharing weiterlesen